Stand: 26.08.2020 17:38 Uhr

Corona-Chronologie: März 2020

Anfang des Monats ist die Zahl der Corona-Fälle noch überschaubar. Dann aber beginnen Ferien - und viele Ski-Urlauber bringen bei ihrer Rückkehr das Virus mit. Die Politik muss handeln: Großveranstaltungen werden ebenso wie Gottesdienste verboten, am 16. März werden bis auf die Supermärkte fast alle Geschäfte sowie Schulen und Kitas geschlossen. Der Tourismus wird komplett runtergefahren. Nachbarländer machen ihre Grenzen dicht. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick.


1. März 2020

Mittlerweile sechs Corona-Fälle in Norddeutschland

Die Zahl der Infektionsfälle im Norden steigt auf sechs. Bis auf Mecklenburg-Vorpommern sind nun alle Bundesländer in Norddeutschland betroffen. Die Mehrzahl der Infizierten kam kürzlich von Reisen aus bereits stärker betroffenen Regionen zurück: aus Italien, dem Iran, Süddeutschland und dem Rheinland.


2. März 2020

RKI: Risiko "mäßig" - Skiurlaub mit Folgen

  • Das Robert Koch-Institut stuft die Risikobewertung für die Gesundheit der Bevölkerung auf "mäßig" hoch.

  • In Hamburg beginnen die Skiferien. Viele stornieren wegen der aktuellen Lage ihren Urlaub. Wie sich später herausstellen wird, bringen manche Reisende, die dennoch nach Italien oder Österreich gefahren sind, das Virus mit nach Hause.


3. März 2020

Virus erreicht MV - Desinfektionsmittel werden gestohlen

  • Das Coronavirus ist nun auch in Mecklenburg-Vorpommern angekommen. Aus den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen werden insgesamt drei Infektionsfälle gemeldet.

  • Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf macht öffentlich, dass in den vergangenen Tagen mehrfach Desinfektionsmittel und Schutzmasken gestohlen wurden.


6. März 2020

Südtirol jetzt Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut (RKI) erklärt nach der Region Emilia-Romagna, der Region Lombardei und der Stadt Vo in der Provinz Padua auch Südtirol zum Risikogebiet. 55 Schüler aus Osnabrück werden aus einer Skifreizeit zurückgeholt.


8. März 2020

Erster Deutscher mit Covid-19 stirbt

Im ägyptischen Hurghada stirbt ein 59 Jahre alter Hamburger Feuerwehrmann an den Folgen von Covid-19. Der Tourist ist das erste deutsche Todesopfer im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit.


9. März 2020

Drosten fordert Solidarität mit Älteren

  • In Deutschland sind inzwischen mehr als 1.000 Corona-Fälle bekannt. Die ersten Todesfälle werden öffentlich. In Nordrhein-Westfalen sterben eine 89-Jährige und ein 78-Jähriger.

  • Der deutsche Aktienindex DAX stürzt weiter ab und erlebt den größten Tagesverlust seit dem 11. September 2001. Zum Auftakt der Börsenwoche sackt er um fast acht Prozent ab und landet bei 10.600 Punkten. 

  • Im NDR Podcast richtet Christian Drosten einen eindringlichen Appell an die Gesellschaft, die Risikogruppe der älteren Menschen durch umsichtiges Verhalten besonders zu schützen.

Der Virologe Prof. Christian Drosten © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau
AUDIO: (9) Wir müssen die älteren Menschen schützen (30 Min)

10. März 2020

Nachschub für Supermarktregale - SH verbietet Groß-Events

  • Niedersachsen hebt bis vorerst 30. Mai das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen auf, die Lebensmittel und Hygieneartikel transportieren.

  • Schleswig-Holstein verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern.

  • Nach den ersten Infektionen in Sachsen-Anhalt gibt es mittlerweile in allen Bundesländern Corona-Infektionen. Laut RKI gibt es bundesweit inzwischen 1.296 bestätigte Fälle.

  • Die Deutsche Eishockey Liga mit den Nordclubs Grizzlys Wolfsburg und Fischtown Pinguins Bremerhaven bricht die Saison ab. Es wird kein Meister gekürt.


11. März 2020

WHO ruft Pandemie aus

  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft den Ausbruch der Covid-19-Krankheit als Pandemie ein. Zuletzt hatte sich ein Virus 2009/2010 ähnlich über den Erdball verbreitet. Das Influenza-Virus H1N1 (auch als Schweinegrippe oder Neue Grippe bezeichnet) forderte damals 18.500 Todesopfer.

  • Auch Niedersachsen und Hamburg sagen nun Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern ab.

  • Als erster deutscher Fußballprofi hat sich Timo Hübers von Hannover 96 mit dem Virus infiziert.

Weitere Informationen
Timo Hübers von Hannover 96 © imago images/Noah Wedel

Corona: Hannover-Profi Hübers positiv getestet

Der deutsche Profi-Fußball hat seinen ersten Corona-Infizierten. Wie Zweitligist Hannover 96 am Mittwoch mitteilte, ist Innenverteidiger Timo Hübers positiv auf das Virus getestet worden. mehr


12. März 2020

Trump verhängt Einreisestopp - DAX rutscht weiter ab

  • Die USA erlassen einen Einreisestopp für EU-Bürger aus dem Schengen-Raum.

  • Der deutsche Aktienindex DAX rutscht erstmals seit Sommer 2016 wieder unter 10.000 Punkte.

  • Mecklenburg-Vorpommern untersagt als letztes Bundesland im Norden Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern.

  • Hamburg verbietet alle Aufführungen in Theatern und Konzerthäusern.

  • Mehrere Kliniken in Norddeutschland verweigern Besuchern den Zutritt. Alle planbaren Operationen sollen, sofern das medizinisch zu verantworten ist, auf unbestimmte Zeit verschoben werden.


13. März 2020

Schulen und Kitas schließen - Fußball macht Pause

  • Die Corona-Lage im Norden wirkt sich immer mehr auf den Alltag aus. Niedersachsen beschließt, dass vom 16. März an Schulen und Kindertagesstätten geschlossen werden. Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg schließen sich dieser Maßnahme an. Nur Mecklenburg-Vorpommern verzichtet noch auf eine flächendeckende Schließung - folgt jedoch einen Tag später. Schleswig-Holstein verhängt zudem ein Verbot für alle öffentlichen Veranstaltungen unabhängig von der Teilnehmerzahl, lässt Bars und Clubs schließen.

  • Spanien macht seine Häfen für Kreuzfahrtschiffte dicht, daraufhin stellt die Rostocker Reederei AIDA Cruises den Verkehr ihrer gesamten Flotte ein. Auch die Reederei Color Line stellt ihre Verbindung Kiel-Oslo ein.

  • Die Europäische Fußball-Union und die Deutsche Fußball Liga beschließen eine Aussetzung des Spielbetriebs.

  • Erstmals in 300 Jahren wird der Hamburger Fischmarkt abgesagt.


14. März 2020

Dänemark macht dicht

  • Dänemark schließt seine Grenzen nach Deutschland und Schweden.

  • In Mecklenburg-Vorpommern beschließt das Kabinett in einer Sondersitzung, Schulen und Kitas vom 16. März an zu schließen.


15. März 2020

Polen schottet sich ab

  • Der zweite Nachbar Deutschlands schließt die Grenzen: Auch Polen schottet sich ab, veranlasst strenge Kontrollen und Gesundheitstests bei der Einreise. Auf Usedom kommt es zu chaotischen Szenen, weil ältere Urlauber zu Fuß zurück über die Grenze müssen. An den folgenden Tagen bilden sich kilometerlange Staus.

  • Die Bundeswehr ruft Reservisten auf, sich zum Dienst in Bundeswehrkrankenhäusern zu melden.

  • Die Deutsche Bahn kündigt an, den Regionalverkehr deutlich einzuschränken.

  • Auch Hamburg verbietet nun sämtliche Veranstaltungen.


16. März 2020

Geschäfte schließen - Erster Toter mit Corona-Verdacht im Norden

  • Bundesweit werden umfangreiche Schließungen von Geschäften beschlossen. Ausgenommen sind Läden, die lebenswichtige Waren anbieten wie Lebensmittelmärkte, Drogerien und Apotheken. Auch Banken und Tankstellen bleiben geöffnet.

  • Hamburg sagt den für Anfang Mai geplanten 831. Hamburger Hafengeburtstag ab.

  • Gottesdienste, Vereinstreffen und Busreisen sind ab sofort landesweit verboten.

  • Bei einem 76-Jährigen aus einer Hamburger Seniorenresidenz wird posthum das Coronavirus nachgewiesen. Wie die Gesundheitsbehörde mitteilt, war der Mann bereits am 13. März gestorben. Wegen zahlreicher Vorerkrankungen wird die Sars-CoV-2-Infektion nicht als eindeutige Todesursache festgestellt

  • Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sperren für Touristen den Zugang zu den Inseln in Nord- und Ostsee. Zudem wird die Grenze nach Dänemark geschlossen.


17. März 2020

Weltweite Reisewarnung - EM wird verschoben

  • Angesichts der Dynamik, die die Pandemie entwickelt, stuft das RKI die Gefährdungslage als "hoch" ein.

  • Die Bundesregierung spricht eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen aus und stellt bis zu 50 Millionen Euro für Rückholaktionen von Urlaubern aus dem Ausland zur Verfügung.

  • Niedersachsens Landesregierung beschließt ein 4,4 Milliarden Euro schweres Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise.

  • Im schleswig-holsteinischen Handewitt müssen sich wegen mehrerer Infektionsfälle 1.100 Menschen in häusliche Quarantäne begeben.

  • Die für den Sommer geplante Fußball-Europameisterschaft wird ins Jahr 2021 verschoben. 


18. März 2020

Einreisestopp für Touristen - Appell der Bundeskanzlerin

  • Die Europäische Union schottet sich ab: Einreisen von Nicht-EU-Bürgern werden für 30 Tage verbotenSchleswig-Holstein duldet keine Touristen mehr im Land. In Mecklenburg-Vorpommern müssen Urlauber bis 19. März ihre Quartiere räumen. Niedersachsen belässt es vorerst bei einem Appell.

  • Schleswig-Holstein beschließt ein Nothilfeprogramm über 500 Millionen Euro.

  • Am Abend wendet sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einer eindringlichen Videobotschaft an die Bevölkerung. Ihr Appell: "Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst." Deutschland stehe vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg.

VIDEO: Bundeskanzlerin Merkel: "Es ist ernst" (1 Min)


19. März 2020

Kieler Woche wird verschoben

  • Hamburg legt ein eigenes Hilfsprogramm für Selbstständige und Kleinunternehmer auf. Auch die Kultur erhält millonenschwere Soforthilfen.

  • Die Kieler Woche wird von Juni auf September verschoben.

  • Beifall für Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger, aber auch zum Beispiel für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Supermärkten: Immer mehr Menschen auch im Norden folgen einem Aufruf zu einer Solidaritätsaktion in der Corona-Krise. Um Zusammenhalt und Anerkennung zu zeigen, heißt es nun regelmäßig: "Kommt um 21 Uhr alle an eure Fenster und auf eure Balkone und applaudiert für die Menschen, die derzeit immer noch für uns und die Gesellschaft arbeiten."


20. März 2020

VW schließt Werke - Kritik an "Corona-Partys"

  • Betriebspause: Beim Autobauer VW ruht die Produktion an allen deutschen Standorten, auch im Stammwerk in Wolfsburg stehen die Maschinen still.

  • In Norddeutschland gibt es laute Kritik an Jugendlichen, die sich zu sogenannten Corona-Partys treffen - zum Beispiel im Kreis Pinneberg. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hatte tags zuvor bereits Ausgangssperren als letztes Mittel ins Spiel gebracht. Christian Drosten betont im NDR Podcast, dass es noch keine Forschungsdaten zu weitreichenden Ausgangssperren gibt.

Der Virologe Prof. Christian Drosten © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau