Aliullah Nazary sitzt am Schreibtisch. © Aliullah Nazary

Afghanistan: Ex-Ortskraft zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Stand: 27.04.2023 00:01 Uhr

Zwei Jahrzehnte lang war die Bundeswehr am Hindukusch im Einsatz, um in Afghanistan für Sicherheit zu sorgen und die Bevölkerung zu unterstützen. Im Sommer 2021 zogen die NATO-Truppen ab und es erfolgte die schnelle Eroberung des Landes durch die Taliban. Ehemalige Helfer vor Ort sind enttäuscht.

Aliullah Nazary bei einer Veranstaltung des Dialogs für Teilhabe und Respekt © privat Foto: privat
Beitrag anhören 3 Min

von Niklas Schenck

"Ihr habt die Afghanen im Stich gelassen", sagt Aliullah Nazary, ein ehemaliger Dolmetscher der Bundeswehr. NDR Reporter hatten ihn 2013 in Kundus kennengelernt und sind bis heute in Kontakt mit ihm. Er lebt inzwischen mit seiner Familie in Hamburg.

Ob es in letzter Zeit mal einen Tag gab, an dem er nicht mit seiner Familie über Afghanistan gesprochen hat? Nazary überlegt kurz. "Nein", antwortet er. Mit seinen Gedanken sei er ständig in der alten Heimat.

Gabor Halasz. © NDR Foto: Christian Spielmann
AUDIO: Afghanische Ortskräfte: Tausende warten auf grünes Licht aus Berlin (5 Min)

Chaos nach erneuter Machtübernahme der Taliban

Nach der Machtübernahme der Taliban vor eineinhalb Jahren stürzte Afghanistan ins Chaos. "Die Frauen können nicht zur Schule gehen, die können nicht zur Arbeit gehen", sagt Nazary. Die Menschen in Afghanistan hätten ständig Angst vor den Taliban: "Das ist wirklich sehr schrecklich."

Weitere Informationen
Ein Taliban-Kämpfer in Kabul hält eine Kalaschnikow, während im Hintergrund Frauen in Burkas sitzen. © picture alliance/dpa/AP Foto: Ebrahim Noroozi

Mitdiskutieren: Afghanistan - müssen wir mehr tun?

Wie geht es den Menschen in Afghanistan? Wie können wir helfen? Was passiert politisch? NDR Info hat an einem crossmedialen Thementag auf das Land am Hindukusch geblickt. mehr

Nazary selbst entkam der Angst 2014. Er geriet in Lebensgefahr, als er für die Bundeswehr in Kundus als Übersetzer arbeitete. Ihm gelang damals die Ausreise nach Hamburg. Von hier aus hält er Kontakt zu seinem Onkel, auch er wird von den Taliban bedroht. "Er muss es leider dort aushalten, obwohl es ihm sehr schlecht geht. Er hat leider keine Möglichkeiten, aus Afghanistan wegzukommen", sagt Nazary.

Dunkelheit nach "Zeit der Hoffnung"

Wegzukommen ist heute fast unmöglich. Die Menschen lebten nach einer Zeit der Hoffnung wieder unter Zwang, in Dunkelheit, so schildert es der 33-Jährige mit den hellbraunen wachen Augen. Er sieht Deutschland, das seine Truppen mit den USA überstürzt abzog, in der Verantwortung. "Die haben das zu einem sehr schlechten Zeitpunkt entschieden, Afghanistan zu verlassen und die haben leider die Afghanen im Stich gelassen", so Nazary.

Ein Jahr nach seiner Flucht konnte er die Eltern, seinen Bruder und seine Schwester nachholen. Unvergesslich ist für ihn ihre sichere Ankunft am Hamburger Flughafen im August 2015: "Ich war an dem Tag sehr aufgeregt und gleichzeitig sehr glücklich. Ich habe meine Eltern und meine Geschwister umarmt und das war ein sehr sehr schönes Gefühl."

Vom Nullpunkt zur neuen Heimat

Aliullah Nazary bei einer Veranstaltung des Dialogs für Teilhabe und Respekt © privat Foto: privat
Aliullah Nazary ist mittlerweile deutscher Staatsbürger.

Seitdem hat sich vieles in Aliullah Nazarys Leben geändert. Er lernt die deutsche Sprache, wird immer mehr im nasskalten Hamburg heimisch und beginnt hier selbst Geflüchtete und Migranten zu beraten - in einem Integrationsprojekt der Arbeiterwohlfahrt. "Das schönste Gefühl für mich ist, dass ich meine Landsleute unterstützen kann, ihnen helfen kann, dass sie sich im Alltagsleben hier in Deutschland besser fühlen", sagt Nazary.

Er weiß, dass es bis dahin ein weiter Weg sein kann, selbst nachdem der erste Kulturschock überwunden ist. "Man verlässt nicht nur ein Land. Man verlässt alle Sachen, die man dort aufgebaut hat", sagt Nazary. Man fange am Nullpunkt wieder an. Um in dieser Situation durchzukommen, müsse man sehr mutig sein.

Aliullah Nazary schöpfte in seiner neuen Heimat Mut. Seit Kurzem besitzt er die deutsche Staatsbürgerschaft. Hamburg ist sein zweites Zuhause geworden. Mit seinem ersten, Kundus, bleibe er aber weiter fest verbunden.

Weitere Informationen
Mütter stehen mit unterernährten Kinder in einer Schlange für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ebrahim Noroozi

Afghanistan - Der vergessene Konflikt

Wie geht es den Menschen in Afghanistan? Wie kann man helfen? Was passiert politisch? Die Beiträge von NDR Info über die Situation im Land am Hindukusch. mehr

Kinder auf einem Trümmerhaufen © ARD Foto: Peter Hornung

Afghanistan: Worauf man beim Spenden achten sollte

In Afghanistan besteht eine der größten humanitären Notlagen weltweit. Wie ist Hilfe möglich? Welche Hilfsorganisationen beteiligen sich? mehr

Thumbnail STRG_F © NDR Foto: screenshot

STRG_F bei den Taliban: Warum finden Menschen sie gut?

"Ich finde die Taliban gut”, sagt der Opa der STRG_F-Reporterin Mariam Noori. Die neuen Machthaber hätten die Korruption beendet, Sicherheit gebracht. Das überrascht seine Enkelin - ihr Opa war früher Taliban-Gegner. Sie will verstehen, warum sich Menschen auf die Seite der Taliban schlagen. extern

Podcastbild NDR Info "Killed in Action" © NDR / Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Rodrigo Abd

Killed in Action: Afghanistan - Mission ohne Ziel

Wo eine alte Weltordnung zu Ende war, beginnt die dritte Staffel von „Killed in Action“: bei 9/11. Welche Fehler passierten im Chaos der bis dahin einmaligen Situation vom 11. September 2001? mehr

Osman Azimi © Screenshot

Flucht aus Kabul: "Ich habe noch nie so viele Tote gesehen"

Im August 2021 rettete die Bundeswehr Tausende Menschen aus Afghanistan vor den Taliban - ließ aber viele ehemalige Helfer wie Osman Azimi zurück. mehr

Ein Taliban-Kämpfer in Kabul hält eine Kalaschnikow, während im Hintergrund Frauen in Burkas sitzen. © picture alliance/dpa/AP Foto: Ebrahim Noroozi
30 Min

Afghaninnen trotzen den Taliban

Ein Café in Kabul von Frauen für Frauen; ein Radiosender in der Provinz von Frauen für Frauen: Es gibt noch Geschichten aus Afghanistan, die Hoffnung machen. 30 Min

Thumbnail: Bundeswehr-Socken hängen über einem Heizkörper in Kabul, daneben Jens Arlt © NDR

Einsatz in Afghanistan - Die letzten Tage von Kabul

Tausende Menschen versuchten im August 2021 über den Flughafen von Kabul vor den Taliban zu fliehen. Auch knapp ein Jahr später sind noch viele Fragen offen. mehr

Mariam Nooris Großvater © NDR

Afghanistan: Besuch bei den Taliban

Vom erbitterten Gegner der Taliban wurde Mariam Nooris Großvater zum Unterstützer. Warum hat er seine Meinung geändert? Zusammen mit dem Kollegen Armin Ghassim reist sie nach Afghanistan, um ihn zu verstehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 27.04.2023 | 07:48 Uhr

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Karte von Norddeutschland. Im Vordergrund eine Lupe. © NDR

Mieten, Alter, Single-Haushalte: Zensus-Daten für Ihre Gemeinde

Wie ist die Altersverteilung in Ihrer Stadt? Welche Berufe haben die Menschen in Ihrer Gemeinde? Finden Sie es heraus. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Sonne und Wolkenbruch über dem Harz. © picture alliance / Zoonar | Daniel Kühne Foto: Daniel Kühne

Auf die Hitze folgen heute Unwetter und Starkregen

Nach dem Hoch "Frederik" und einer Hitzewarnung für Niedersachsen kommt heute aus dem Westen Tief "Heike" auf den Norden zu. mehr