Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Tschentscher erwartet Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Stand: 29.11.2021 17:33 Uhr

Hamburg muss sich auf schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie einstellen. Am Dienstag werde der rot-grüne Senat über weitere Schritte beraten, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Montag beim Besuch des Technologiezentrums Energie-Campus in Bergedorf.

Die Infektionsdynamik müsse gebremst und vor allem Ungeimpfte vor Ansteckung geschützt werden. "Deshalb gehe ich davon aus, dass wir morgen die Lage erörtern und weitere Maßnahmen beschließen. Und ich erwarte auch, dass wir in ganz Deutschland solche weiteren Schritte gehen", sagte der SPD-Politiker. Konkrete mögliche Maßnahmen nannte er nicht.

Kommt 2G-Plus?

Bundesweit werden derzeit etwa eine Verschärfung der 2G-Regel auf 2G-Plus - neben einem Impf- oder Genesenennachweis wird dann auch jeweils noch ein aktueller Corona-Test verlangt - und Beschränkungen bei Sportveranstaltungen diskutiert. Erst am Montag hatte Hamburg die 2G-Regel flächendeckend umgesetzt. Damit können Erwachsene ohne vollständige Impfung oder Genesung nicht mehr ins Theater oder Kino gehen, ein Museum besuchen, in einem Hotel übernachten oder eine Hafenrundfahrt machen. Der Tierpark Hagenbeck kann ebenfalls nur noch so besucht werden. Unter die neue Verordnung fallen auch Volksfeste, Bildungsangebote, die der Freizeitgestaltung zugeordnet werden, sowie Spielhallen und Wettbüros.

Tschentscher: Anweisung für Kliniken "bitter"

"Wir wissen, wie in Sachsen, wie in Bayern die Krankenhäuser überlastet sind. Deswegen muss es vor allem dort, aber auch deutschlandweit jetzt die erforderlichen Maßnahmen geben", meinte Tschentscher. Hamburg wolle "dazu beitragen, dass diese dramatische Situation im Südosten entschärft wird". Die Hansestadt habe schon sehr frühzeitig auf 2G-Konzepte gesetzt und eine sehr viel bessere Impfquote. Insofern sei die Entscheidung, die Hamburger Krankenhäuser nun anzuweisen, planbare Operationen zu verschieben, um unter anderem auch Corona-Patienten aus anderen Bundesländern versorgen zu können, "schon bitter".

"Wir müssen helfen"

"Aber dennoch können wir ja nicht die Augen verschließen und müssen helfen. Deshalb hoffe ich sehr, dass das Pflegepersonal, dass die Intensivstationen trotz dieser großen Belastung verstehen, dass wir Patienten aus Bayern aufnehmen müssen", so Tschentscher. Dies werde wahrscheinlich auch noch in den nächsten Wochen nötig sein.

 

Weitere Informationen
Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Kliniken in Hamburg sollen planbare Operationen absagen

Obwohl die Corona-Zahlen im bundesweiten Vergleich niedrig sind, gibt es auch in Hamburg immer mehr Corona-Patienten. Der Senat zieht nun Konsequenzen. mehr

Christoph Holstein, Hamburger Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport © Witters

Corona: Kommen in Hamburg Fußballspiele ohne Auswärtsfans?

Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein stellt strengere Corona-Regeln für Sport-Events und Amateursport in Aussicht. Unter anderem: 2G-Plus. mehr

Sebastian Heymann im Trikot der deutschen Handball-Nationalmannschaft © dpa Foto: Marijan Murat

Corona-News-Ticker: Weitere Fälle bei deutschen Handballern

Ein Rückzug von der EM ist nicht mehr ausgeschlossen. Liga und Handballbund beraten noch heute. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 29.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr