Das Rathaus in Hamburg © Colourbox Foto: Giovanni

Lob und Kritik für die 2G-Regelung in Hamburg

Stand: 24.08.2021 20:00 Uhr

Volle Kinos, Kneipen, Theater, keine Sperrstunde mehr - in Hamburg ist das von Sonnabend an wieder möglich, sofern die Betreiberinnen und Betreiber nur Geimpfte und Genesene einlassen. Für die 2G-Option gibt es Lob und Kritik in der Hansestadt.

Der rot-grüne Senat hat am Dienstag das sogenannte 2G-Optionsmodell beschlossen, wonach Veranstaltende ab 28. August entscheiden können, ob sie künftig nur noch Geimpfte und Genesene einlassen und dann weitgehend von den Corona-Einschränkungen befreit sind, oder ob sie weiter das 3G-Modell nutzen wollen.

CDU: "Echter Mehrwert", aber sehr spät

Die CDU-Opposition unterstützt das 2G-Optionsmodell. "Der damit verbundene Wegfall der allermeisten Beschränkungen bietet einen echten Mehrwert und leitet eine neue Phase der Corona-Pandemie ein", sagte Fraktionschef Dennis Thering. Andere Bundesländer seien da allerdings schon weiter "und auch als CDU-Fraktion hätten wir uns mit Blick auf die immer noch betroffenen Branchen frühere Schritte im Sinne von Öffnungen mit 2G gewünscht".

Die Linke kritisierte das 2G-Modell und will es durch ein "3G-Plus-Modell" ersetzen, das statt eines negativen Schnelltests einen negativen PCR-Test vorsieht. Gleichzeitig sollten die dezentralen Impfangebote massiv ausgeweitet werden.

AfD erkennt "unerträglichen Druck" auf Ungeimpfte

Videos
Das Foto zeigt einen Bildschirm, auf dem der Hamburgischen Bürgerschaft das 2G-Optionsmodell vorgestellt wird.
2 Min

Corona-Regeln: Hamburg setzt künftig auf 2G-Option

Wenn Veranstalter sich entscheiden, nur noch Geimpften und Genesenen Zugang zu gewähren, fallen Auflagen weg. 2 Min

Die AfD sprach von einem gefährlichen Sonderweg des Senats, der die Gesellschaft weiter spalte. "Der Druck auf Nichtgeimpfte wird auf unerträgliche Weise erhöht." Die FDP erklärte, sie halte das Optionsmodell für verfassungswidrig.

Zur Klage aus der Opposition, dass Hamburg damit eine Impfpflicht durch die Hintertür einführe, sagte Tschentscher: "Das ist eine Interpretationsfrage." Wenn es eine Reisebeschränkung ohne Impfnachweis gebe, sei das ja auch eine indirekte Impfpflicht. Der Bürgermeister kündigte an: "Es wird so kommen, auch aus rechtlichen Gründen, dass es ein Unterschied ist im normalen Leben, ob ich geimpft bin oder nicht."

Fegebank: Entscheidung für mehr Freiheit

Die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) nennt das 2G-Modell einen wichtigen Schritt für das Leben in Hamburg, "und noch mal einen größeren Schritt in Richtung Normalität." Das 2G-Modell sei eine Entscheidung für mehr Freiheit.

Weitere Informationen
Kinobesucher müssen im Kinosaal Abstand halten.  Foto: Sem van der Wal

Hamburg: Wie Gastronomie und Kultur 2G umsetzen wollen

2G oder 3G? Das ist für Veranstalter und Gastronomen in Hamburg die Frage. Die Antworten fallen unterschiedlich aus, viele skeptisch. mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer Landespressekonferenz.

Corona: Hamburg führt 2G-Regelung ab Sonnabend ein

Restaurants, Clubs und Kultureinrichtungen können ab Sonnabend wieder die meisten Plätze besetzen - wenn Ungeimpfte draußen bleiben. mehr

Im Fenster einer Hamburger Kiez-Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text "2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene". © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona: Diese Regeln gelten mit der 2G-Option in Hamburg

Hamburgs 2G-Regeln für Geimpfte und Genesene im Detail: Was mit der neuen Option gilt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.08.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Visualisierung zeigt die Pläne für die Hamburger Königstraße. © Behörde für Verkehr und Mobilitätswende

Hamburger Königstraße bekommt ein neues Gesicht

Geschützte Fahrradwege, mehr Bäume, weniger Parkplätze: Die Stadt will die vierspurige Straße klimafreundlich ausbauen. mehr