Impfzentrum in den Hamburger Messehallen schließt: Positive Bilanz

Stand: 27.08.2021 12:41 Uhr

Nach rund acht Monaten und mehr als einer Million Corona-Impfungen schließt das Hamburger Impfzentrum in den Messehallen am 31. August. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zog eine positive Bilanz.

Die Kosten für eines der größten Impfzentren Deutschlands werden sich nach Angaben der Sozialbehörde voraussichtlich auf 106 Millionen Euro belaufen. Das Impfzentrum war am 5. Januar in Betrieb gegangen. Seither seien gut 1,16 Millionen Impfungen verabreicht worden, davon rund 606.000 Erst- und 555.400 Zweitimpfungen. Hinzu kamen gut 119.000 Impfungen durch mobile Impfteams. Der Tag mit den meisten Impfungen war mit rund 11.000 Impfungen der 17. März.

Tschentscher: "Impfzentrum ein großer Erfolg"

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher sagte am Freitag bei einem Besuch des Impfzentrums: "Das Impfzentrum in den Messehallen war ein großer Erfolg. Mehr als eine Million Impfungen wurden hier durchgeführt, über 600.000 Hamburgerinnen und Hamburger haben so ihren Schutz gegen Covid-19 erhalten. Das Team des Impfzentrums hat hochprofessionell, effizient und mit großem Engagement gearbeitet." Tschentscher bedankte sich "im Namen des Senats und der gesamten Stadt" bei dem Team des Impfzentrums. Er appellierte an alle, für die eine Impfung empfohlen sei, sich impfen zu lassen, "um möglichst bald den Ausweg aus der Pandemie zu erreichen".

"Das Impfzentrum war in den vergangenen Monaten einer der wichtigsten Orte unserer Stadt: In dieser Messehalle haben wir gemeinsam die Pandemie zurückgedrängt", ergänzte Sozialsenatorin Melanie Leonhard.

Impfungen demnächst bei Ärzten, in Kliniken und Betrieben

Künftig stehen für Corona-Impfungen zehn dezentrale Impfzentren in Krankenhäusern, mehr als 1.100 Arztpraxen, betriebsmedizinische Impfangebote in Unternehmen und tägliche dezentrale Impfangebote durch mobile Teams in den Stadtteilen zur Verfügung.

Weitere Informationen
Eine Impfspritze liegt auf einem Impfausweis, auf dem das Wort "Masern" gut zu lesen ist. © imago images Foto: Christian Ohde

Wo kann ich mich in Hamburg impfen lassen?

Corona-Schutzimpfungen finden in zahlreichen Hamburger Einrichtungen statt - ohne Termin. extern

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Walter Plassmann, erklärte: "Das Impfen kehrt nun an seine traditionellen Orte zurück: die Praxen niedergelassener Ärztinnen und Ärzte und die Gesundheitsämter." Die Ärztinnen und Ärzte in Hamburg seien dankbar gewesen, dass die Stadt den schwierigen Prozess der Mangelverwaltung über das Impfzentrum abgefangen hat. "Nun, wo der Impfstoff ausreichend verfügbar ist, können die Menschen ihre Impfungen wie gewohnt in den Praxen erhalten."

Er sagte, es wäre für die Ärztinnen und Ärzte enorm hilfreich, wenn die Impfdosen künftig einzeln angeliefert würden, wie es bei anderen Impfungen die Norm ist. Dann entfiele das "Sammeln" von Impfwilligen, bis eine ausreichende Zahl für ein komplettes Impffläschchen vorhanden ist.

Weitere Informationen
Ein Jugendlicher wirt geimpft.

Corona-Impfungen: Mobiles Team an der Goethe-Schule Harburg

Es war der Startschuss für die Arbeit der mobilen Impfteams an den allgemeinbildenden Schulen in Hamburg. mehr

Ein Arzt zieht eine spritze mit einem Impfstoff aus einem medizinischem Fläschchen auf. © imago images/Bihlmayerfotografie

Corona: 70.000 Hamburger Impfungen nicht gemeldet

Laut Kassenärztlicher Vereinigung haben die Ärzte im zweiten Quartal mehr geimpft, als sie an das RKI gemeldet haben. (26.08.2021) mehr

Eine Ärztin impft einen Jugendlichen © Colourbox Foto: AtlasStudio

Impfen in Hamburg: Anlaufstellen im Überblick

Hausarzt, Betriebsarzt, Krankenhaus und weitere Einrichtungen: Eine Corona-Impfung ist in Hamburg auf vielen Wegen möglich. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Beschäftigte des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder stehen während einer außerordentlichen Betriebsversammlung vor den Toren des Werksgeländes und zeigen dem Management des Unternehmens dabei symbolisch die rote Karte. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Heute Warnstreik bei Flugzeughersteller Airbus

Die Gewerkschaft IG Metall sieht keinen Fortschritt bei den Verhandlungen mit der Konzernführung über die Pläne, Teile des Unternehmens auszulagern. mehr