Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Corona-Zahlen: Inzidenz in Hamburg im Wochenvergleich gesunken

Stand: 06.09.2022 10:49 Uhr

Die Hamburger Sozialbehörde veröffentlicht nur noch einmal in der Woche Corona-Zahlen. Nach Angaben vom Dienstag ist der Inzidenzwert in den vergangenen sieben Tagen erneut gesunken.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen liegt nach Angaben der Behörde jetzt bei 190. Vor einer Woche betrug der Inzidenzwert noch 200,4. Die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen wird mit 3.610 angegeben - in der Vorwoche waren es noch 3.817.

Begrenzte Aussagekraft

Die Corona-Zahlen haben allerdings nur noch eine begrenzte Aussagekraft, denn viele Corona-Fälle werden gar nicht mehr registriert. Ein Grund: Infizierte müssen keine PCR-Tests mehr machen - und nur diese werden in der offiziellen Statistik gezählt. 

200 Corona-Patienten in Hamburgs Kliniken

In den Hamburger Krankenhäusern werden nach Angaben der Sozialbehörde 200 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt - 23 weniger als vor einer Woche. Laut DIVI-Intensivregister lagen in der Hansestadt am Dienstagvormittag 21 Corona-Patientinnen und -Patienten auf Intensivstationen - eine Person mehr als vor einer Woche.

33 weitere Todesfälle

Seit Beginn der Pandemie sind laut Robert Koch-Institut in der Hansestadt bislang insgesamt 2.993 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, das sind 33 mehr als vor einer Woche angegeben.

RKI: Hospitalisierungsrate bei 2,11

Aus den Krankenhauszahlen ergibt sich für Hamburg nach RKI-Angaben eine Hospitalisierungsrate von 2,11. Die Rate ergibt sich aus der Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten Covid-19-Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb eines Sieben-Tage-Zeitraums.

Umstellung auf wöchentliche Corona-Zahlen

Die Hamburger Sozialbehörde veröffentlicht seit dem 1. Mai 2022 die Corona-Zahlen nur noch wöchentlich. Als Grund wird angegeben, dass die täglichen Meldungen an Aussagekraft eingebüßt hätten. Sie würden Schwankungen unterliegen, weil die Zahl der Testungen abgenommen habe. Mit dem Rückgang der Testungen seien die täglichen Zahlen der Neuinfektionen für die Lagebeurteilung nicht mehr so relevant, so die Behörde. Eine Rolle spiele dabei auch, dass ein Großteil der Bevölkerung in Hamburg inzwischen durch eine hohe Impfquote und Genesung vor einem schweren Verlauf der Corona-Infektion geschützt sei.

Jeden Dienstag aktuelle Zahlen der Sozialbehörde

Auch bei NDR.de/hamburg, NDR 90,3 und im NDR Hamburg Journal wird die Veröffentlichung der Corona-Zahlen auf einen wöchentlichen Rhythmus umgestellt. Die Zahlen für die Sieben-Tages-Inzidenz werden immer dienstags für die laufende Woche von der Sozialbehörde veröffentlicht. Zusätzlich stellt das RKI weiter von Montag bis Freitag Zahlen zur Inzidenz in Hamburg und allen anderen Bundesländern zur Verfügung. Die RKI-Zahlen waren in der Vergangenheit immer etwas von den Zahlen der Stadt abgewichen - unter anderem, weil es unterschiedliche Datenstände und Berechnungsgrundlagen gibt.

Weitere Informationen
Ein Piktogramm mit dem Hinweis auf die Maskenpflicht wird mit einem Schaber entfernt © Picture Alliance Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Zahlen: Arztbesuche, Hospitalisierung, Todesfälle

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Coronavirus-Blog: Schutzverordnungen der Länder laufen aus

In Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen künftig nur noch Besucher Maske tragen, die Testpflicht entfällt. Die Corona-News des Tages - letztmalig im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.09.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Teilnehmer des Schlagermoves ziehen in einer Schlagerkarawane durch den Stadtteil St. Pauli. Start und Ziel ist auf dem Heiligengeistfeld. © picture alliance/dpa | Georg Wendt Foto: Georg Wendt

Ausländerfeindliche Parolen auch beim Schlagermove in Hamburg?

Eine größere Gruppe soll an einem Truck zu einem Song ausländerfeindliche Parolen gerufen haben. Die Hamburger Polizei sucht nun Zeugen. mehr