Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in einem Pflegeheim in der Region Hannover in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Weitere Testzentren für Besuche in Pflegeheimen

Stand: 04.01.2021 13:12 Uhr

Besuche in Hamburgs Alten- und Pflegeheimen sind nur noch nach Vorlage eines negativen Corona-Tests möglich. Ab Dienstag stehen 15 weitere Testzentren für Angehörige und Besucherinnen und Besucher zur Verfügung.

Rund zwei Drittel der Alten- und Pflegeheime testen ihre Besucherinnen und Besucher laut Sozialbehörde selbst. Allerdings muss dafür in der Regel vorher ein Termin vereinbart werden. Wenn ein Test vor Ort nicht möglich ist, geht das auch in einem der städtischen Testzentren. In Hamburg werden 15 weitere Schnelltest-Stationen für Menschen eröffnet, die sich vor einem Pflegeheim-Besuch testen lassen wollen. Ab Dienstag gibt es insgesamt 20 Standorte, wo Schnelltests für Freunde und Angehörige von Pflegeheim-Bewohnern möglich sind. Laut Behörde lassen sich jetzt auch kurzfristig Termine vereinbaren. Voraussetzung für einen kostenlosen Schnelltest ist eine Besucher-Bescheinigung von dem Alten- oder Pflegeheim, das man besuchen möchte.

Hier befinden sich die Testzentren:

  • St. Pauli: DOM-Wache, Heiligengeistfeld 1
  • Stellingen: Luruper Hauptstraße 11
  • Barmbek: St. Franziskus, Lämmersieth 38a
  • Tonndorf/Jenfeld: DLRG, Albert-Schweitzer-Ring 2
  • Harburg: Schlachthofstraße 3
  • Osdorf: Blomkamp 11
  • Niendorf: Fuhlsbütteler Weg 5
  • Eimsbüttel: Kiler Str. 204
  • Langenhorn: Tangstedter Landstr. 139
  • Farmsen: Berner Heerweg 151
  • Wandsbek-Marienthal: Am Neumarkt 30
  • Poppenbüttel: Rehmbrook 4
  • Winterhude: Wiesendamm 36
  • Bergstedt: Rodenbeker Str. 30
  • Bergedorf: Chrysanderstr. 2 d
  • Öjendorf: Reinskamp 40
  • Moorfleet: Sandwisch 83
  • Wilhelmsburg: Rotenhäuser Str. 73 a
  • Hausbruch: Rehrstieg 1
  • Oldenfelde-Siedlung: Bekassinenau 30 c

An fast allen Standorten ist eine Testentnahme im eigenen Auto möglich und erleichtert den Ablauf vor Ort. Selbstverständlich ist überall eine Testung ohne Pkw möglich. Die Standorte stehen bis zum 15. Januar auch an Sonn- und Feiertagen zur Verfügung. Sie sind täglich geöffnet von 8 bis 16 Uhr. Ein negatives Testergebnis ist zwei Tage lang gültig - in der Zeit sind dann also Besuche möglich.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/rtn - radio tele nord

Wo kann ich mich in Hamburg auf Corona testen lassen?

Ob mit oder ohne Symptome - in Hamburg gibt es viele Möglichkeiten, sich auf Covid-19 testen zu lassen. Eine Übersicht. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Simon Terodde vom HSV (l.) im Duell mit Kevin Danso von Fortuna Düsseldorf © imago images/Uwe Kraft

HSV hält die Fortuna auf Distanz - und verteidigt Tabellenführung

Der Hamburger SV war in Düsseldorf das bessere Team, scheute am Ende gegen den Verfolger aber das letzte Risiko. mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel bei einer Landespressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Tests in der Hamburgischen Bürgerschaft

Verschärfter Lockdown und Risiken durch Virus-Mutationen: Im Rathaus werden nun an Plenartagen Corona-Tests angeboten. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr