Stand: 27.08.2020 10:21 Uhr

Corona-Konferenz mit Merkel: Was Tschentscher fordert

Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister von Hamburg, äußern sich bei einer Pressekonferenz nach der Schaltkonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder im Bundeskanzleramt zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka
Merkel zwischen Tschentscher und Söder (Archivbild): Die Positionen der Ministerpräsidenten liegen weit auseinander.

Wieder steigende Zahlen an Corona-Neuinfektionen, Diskussionen um Reiserückkehrer, Maskenpflicht und Teststrategie. Auf der Suche nach einer gemeinsamen Linie im Umgang mit der Pandemie schaltet sich Bundeskanzlerin Angela Merkel heute mit den Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder per Video-Konferenz zusammen. Zwischen Hamburg und Bayern ist die künftige Strategie umstritten.

Tschentscher für Quarantäne statt Massen-Tests

Zugespitzt lautet die Frage: Brauchen wir auch in den kommenden Monaten noch Massen-Tests wie an den Flughäfen? Hamburgs Erster Bürgermeister hat sich in dieser Frage früh festgelegt: Bei diesen Tests können die Reisenden durch das Raster fallen, die sich erst kurz vorher angesteckt haben, meint Peter Tschentscher (SPD). Er fordert deshalb, dass Reisende aus Risikogebieten immer zuerst für mehrere Tage in die Quarantäne müssen, bevor sie sich testen lassen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht das genauso. Nach dem Ende der Rückreise-Welle sollte in Deutschland wieder zielgerichteter getestet werden. Ganz anders die Haltung von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU): Er findet es falsch, wenn die jetzige Test-Strategie schon nach wenigen Wochen wieder über Bord geworfen wird. An seiner Seite hat er die Tourismus-Branche, die erneute Einbrüche durch neue Quarantäne-Regeln befürchtet.

Erste Informationen liegen vor

Erste Informationen zu möglichen Ergebnissen der Konferenz sind bereits vor Beginn der Videoschalte bekannt geworden. Demnach will Merkel laut einem Beschlussentwurf die kostenlosen Corona-Tests für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten am 15. September beenden werden.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher spricht auf der Landespressekonferenz im Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Corona-Regeln: Tschentscher für mehr Einheitlichkeit

In den Bundesländern gibt es viele unterschiedliche Corona-Regelungen, zum Beispiel bei der erlaubten Personenzahl bei privaten Feiern. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher ist für eine Vereinheitlichung. (24.08.2020) mehr

Eine Person schiebt ein Krankenhausbett über einen Flur © Colourbox Foto: Syda Productions

Corona-News-Ticker: Dritte Welle auch bei Zahl der Toten

Die Zahl der Verstorbenen in Norddeutschland ist höher als im April 2020 und ähnlich hoch wie Anfang Dezember. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.08.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer LPK.

Tschentscher: Lockdown bleibt bis zur "Bundesnotbremse"

Die strengen Hamburger Corona-Regeln sollen bis zum Inkrafttreten der vom Bund beschlossenen "Notbremse" bestehen bleiben. mehr