Einkaufen in der Weihnachtszeit in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

2G beim Shopping: Handelsverband kritisiert Entscheidung

Stand: 01.12.2021 06:49 Uhr

Zum Wochenende dürfen Kundinnen und Kunden in Hamburg nur noch dann shoppen gehen, wenn sie geimpft oder genesen sind, das hat der Senat am Dienstag angekündigt. Die Entscheidung kommt beim Handelsverband nicht gut an.

Der Bundesverband des Einzelhandels hatte schon vor einer Woche dafür plädiert, dass eine 2G-Regel für Kundinnen und Kunden am Ziel vorbei gehe. Die Pandemie könne man mit solchen Maßnahmen nicht eindämmen. Laut Senatssprecher Marcel Schweitzer ist das Ziel der neuen Verschärfungen, dass noch mehr Menschen zu einer Corona-Impfung bewegt werden.

Schlangen vor den Geschäften?

Brigitte Nolte, Geschäftsführerin des Handelsverbandes Nord, kritisierte den Schritt scharf: "Wir gehen davon aus, dass es tatsächlich ein großer Eischnitt ist." Es müsse dann am Eingang kontrolliert werden und dadurch würden sich Schlangen bilden, sagte sie dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. "Insgesamt wird das den Anreiz, zum Shoppen und Bummeln in die Stadt zu gehen, noch weiter verringern." Die Menschen würden durch diese Entscheidung bewusst davon abgehalten, die Geschäfte aufzusuchen, und der Handel müsse mit großen Umsatzeinbußen rechnen.

Verband sieht weiteren Schub für den Onlinehandel

Für den Weihnachtsendspurt bedeute das einen weiteren Schub für den Onlinehandel. Während des Lockdowns vor einem Jahr hatten außerdem auch Lebensmittelhändler und -händlerinnen profitiert, die nebenbei Spielzeug oder Kleidung anbieten. Sie können ab Sonnabend weiter ohne 2G-Beschränkung öffnen.

Finanzsenator: "Die Hilfen gehen weiter"

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) sicherte den Geschäftsleuten Unterstützung zu: "Die Hilfen gehen weiter." Keiner müsse die Sorge haben, dass man in der vierten Corona-Welle alleingelassen werde. Aus Sicht des Handelsverbandes können die Unternehmenshilfen indes die erwarteten Verluste nicht auffangen.

Bisher sei das 2G-Modell nur für sehr wenige Händlerinnen und Händler interessant gewesen, "und zwar für diejenigen, die ihre Kunden gut kennen und die nur kleine Flächen haben", heißt es dort. Erklärtes Ziel der Maßnahme sei es, weitere Anreize für die Impfung zu schaffen. "Die Einschränkungen treffen nun ausgerechnet die Branche, die mit einer Impfkampagne und mit umfangreichen Impfangeboten, etwa in vielen Centern, intensiv für die Impfung geworben hat."

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Hamburg weitet 2G auf Einzelhandel aus

Ab Sonnabend können in Hamburg nur noch Geimpfte oder Genesene im Einzelhandel einkaufen. In Clubs soll künftig 2G-Plus gelten. mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) beie einer Pressekonferenz im Rathaus.

Tschentscher: Hamburg will Kontakte von Ungeimpften einschränken

Das sagte Hamburgs Bürgermeister Tschentscher nach den Bund-Länder-Beratungen zu weiteren Corona-Maßnahmen. mehr

Eine bronzene Figur einer Justitia. © Colourbox Foto:  r.classen

Coronavirus-Blog: Heim muss ungeimpfter Mitarbeiterin Lohn zahlen

Ihr Anwalt spricht von einem "wegweisenden Urteil". Die Frau war ohne Bezahlung freigestellt worden. Weitere Corona-News im Blog. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.12.2021 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Vollzugsbeamter geht in der JVA Billwerder in Hamburg einen Gang entlang. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Ibrahim A. soll sich mit Attentäter Anis Amri verglichen haben

Der mutmaßliche Messerangreifer von Brokstedt soll während seiner U-Haft in Hamburg den Namen des Attentäters vom Breitscheidplatz genannt haben. mehr