Stand: 04.05.2020 13:31 Uhr

Witwe von Terrorist bestreitet IS-Mitgliedschaft

Die Witwe des Berliner Rappers und späteren IS-Mitglieds Denis Cuspert alias Deso Dogg, Omaima M.,  sitzt zu Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht. © picture alliance/dpa Pool/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Omaima A. erschien im dunkelblauen Jacket vor Gericht.

Vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg hat am Montag der Prozess gegen die Witwe des Berliner Rappers und späteren IS-Mitglieds Denis Cuspert alias Deso Dogg begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft der 35 Jahre alten Deutsch-Tunesierin Omaima A. Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Sie soll Anfang 2015 mit drei kleinen Kindern ihrem Mann nach Syrien gefolgt sein und sich dort dem "Islamischen Staat" angeschlossen haben. Zum Prozessauftakt bestritt sie über ihren Anwalt allerdings, selbst Teil des IS gewesen zu sein.

Anwalt bestreitet Aktivitäten für IS

Die Bundesanwaltschaft sieht in der Angeklagten eine der fanatischsten Anhängerinnen der Terrormiliz IS: Sie soll sich in Rakka um die Familie gekümmert und dadurch ihrem Ehemann Denis Cuspert im Kampf für den IS den Rücken freigehalten haben. Doch: Kann eine Frau dadurch selbst zur Terroristin werden, dass sie den Haushalt führt und die Familie versorgt? Ihr Anwalt sagt nein. Sich um die Kinder zu kümmern, sei schließlich die Pflicht einer Mutter.

13-Jährige als Sklavin gehalten?

Die Bundesanwaltschaft wirft der Angeklagten darüber hinaus vor, dass sie in Syrien eine 13-jährige Jesidin als Sklavin gehalten zu haben. Auch diesem Vorwurf widersprach der Anwalt: Das Mädchen sei im Hause der Angeklagte ein Gast wieder jeder andere gewesen.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland 2016 hatte die gebürtige Hamburgerin drei Jahre lang unauffällig im Stadteil Neugraben-Fischbek gelebt, wo sie im September verhaftet wurde. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind bis Juli jeweils zwei Verhandlungstermine pro Woche anberaumt.

Weitere Informationen
Eine Maschine der Flugline Turkish Airlines steht auf einem Rollfeld.

Mutmaßliche IS-Anhängerin wieder in Hamburg

Die Türkei hat eine als "ausländische Terroristenkämpferin" eingestufte Frau nach Deutschland abgeschoben. Eine Maschine mit der mutmaßlichen IS-Anhängerin landete auf dem Hamburger Flughafen. (16.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister äußert sich nach der Bund-Länder-Konferenz über weitere Corona-Maßnahmen.

Tschentscher: Hamburg trägt neue Corona-Einschränkungen mit

Bund und Länder haben neue Corona-Einschränkungen für den November beschlossen. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher steht hinter den Maßnahmen. mehr

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

404 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind so viele Corona-Fälle wie noch nie an einem Tag in Hamburg. Der Sieben-Tage-Wert steigt auf 113,2. mehr

Eine Windkraftanlage mit der Aufschrift "Hamburg Wasser" vor dem Klärwerk.

Hamburg Wasser stellt Klimaplan 2025 vor

Der städtische Energieversorger hat ein Klimaziel: Null Emissionen in allen relevanten Konzernbereichen bis 2025. mehr