Rapper Famo vor einem Hamburger Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Urteil bestätigt: Rapper FaMo muss ins Gefängnis

Stand: 10.12.2020 12:31 Uhr

Er war wegen Vergewaltigung seiner Ex-Freundin zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Am Donnerstag hat das Hamburger Landgericht das Urteil gegen den Rapper FaMo bestätigt.

"Ich bleib unantastbar", singt der 28-Jährige in einem seiner Lieder. Er hat sich geirrt. Er kommt in Haft - nach jahrelanger Demütigung, Misshandlung und zuletzt auch Vergewaltigung seiner Ex-Freundin - so urteilte die Vorsitzende Richterin.

Rapper bestritt die Vorwürfe

FaMo hatte bestritten, die Frau vergewaltigt zu haben, doch das Gericht glaubte ihm nicht. Seine Freundin habe immer das tun müssen, was er verlangte, sagte die Richterin. Sonst habe es Streit, Demütigungen und auch Schläge gegeben. Am Tattag wollte er Sex. Das Opfer lehnte das ab, er nahm es sich mit Gewalt.

Weitere Ex-Freundin belastete ihn

Und es gibt weitere Vorwürfe: Eine andere Ex-Freundin hat ausgesagt, FaMo habe sie einmal so verprügelt, dass sie mit gerissenem Trommelfell ins Krankenhaus kam. Ursprünglich war der Rapper auch noch angeklagt, eine 14-jährige Schülerin sexuell genötigt zu haben, die bei ihm Gesangsunterricht hatte. Dies wurde ihm aber nicht nachgewiesen.

Weitere Informationen
Der Rapper FaMo sitzt auf der Anklagebank.

Rapper FaMo verurteilt

Der Hamburger Rapper FaMo muss für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. (05.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Perspektivisch zusammengezogen durch ein Teleobjektiv sind Menschen zu sehen, die bei schönem Wetter auf dem Weg von oder zur Elbe in Hamburg-Övelgönne unterwegs sind. © picture alliance/dpa | Bodo Marks Foto: Bodo Marks

201 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde leicht auf 97,0 gesunken. mehr

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Hamburg zahlt Bedürftigen Zuschuss für Corona-Schutzmasken

In Bussen, Bahnen und Geschäften muss man medizinische Masken tragen. Wer bedürftig ist, soll dafür eine Einmalzahlung bekommen. mehr

Gebäude einer Flüchtlingsunterkunft steht in Flammen  Foto: René Schröder

Mann stirbt bei Feuer in Billstedter Flüchtlingsunterkunft

Die anderen Bewohner konnten sich ins Freie retten. In dem Holzhaus konnte sich das Feuer sehr schnell ausbreiten. mehr

Ein Taxi-Schild auf dem Autodach. © NDR Foto: Screenshot

Wegen Corona: Immer weniger Taxis in Hamburg

In Hamburg sind immer weniger Taxis unterwegs. Wegen Corona sinkt die Zahl der Fahrgäste dramatisch. mehr