Feuerwehrleute bei einer Deichverteidigungsübung in Hamburg. © Markus Scholz/dpa

Trainieren für den Ernstfall: Übung zur Deichverteidigung in Hamburg

Stand: 12.09.2022 11:03 Uhr

Bei der jährlichen Deichverteidigungsübung in Hamburg haben am Sonnabend Einsatzkräfte den Hochwasserschutz trainiert.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr übten etwa auf der Veddel den Verschluss eines Hochwasserschutztores mit vor Ort eingelagerten Dammbalken. Die Stadt hatte im Rahmen der Übung in ganz Hamburg entsprechende Aktionen angekündigt. Auch die Sicherung von Deichen mit Sandsäcken sollte trainiert werden. Es gehe aber auch um die Kommunikation und Zusammenarbeit der vielen Helferinnen und Helfer an den Deichen und in den Stäben.

Hunderte Einsatzkräfte an Übung beteiligt

Etwa 350 Einsatzkräfte der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks (THW), der Deichwachten der Bezirksämter, Mitarbeiter der Firma Airbus und der Bundeswehr sollten teilnehmen. Die Deiche, Hochwasserschutzwände, Flutschutztore, Sperrwerke, Schleusen und Schöpfwerke, die entlang der Elbe Hamburg vor Sturmfluten schützen, seien wie jedes Jahr geprüft worden und befänden sich in einem sicheren Zustand.

Ein Mikrofon im Studio von NDR 90,3.  Foto: Larissa Gumgowski
AUDIO: Deichverteidigungsübung an Hamburgs Hauptdeichen (1 Min)

Im Fall einer Sturmflut beobachten und prüfen den Angaben zufolge die vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) geschulten Deichfachkräfte die Bauwerke der etwa 103 Kilometer langen Hochwasserschutzanlagen, um Schäden gemeinsam mit den Einsatzkräften umgehend zu beheben.

Weitere Informationen
Eine Sirene steht auf dem Dach eines öffentlichen Gebäudes. © picture alliance / dpa Foto: Martin Gerten

Beginn der Sturmflutsaison: Sirenengeheul an der Elbe

Am Donnerstagvormittag wurde es kurz laut in Hamburg: Die Sirenen an der Elbe wurden getestet. (08.09.2022) mehr

Hochwasser am Fischmarkt in Hamburg © NDR Foto: Screenshot

Fluten in Hamburg: Was Forscher in 80 Jahren erwarten

Eine neue Simulation hat berechnet, dass Teile von Hamburgs Süden in 80 Jahren unter Wasser liegen könnten. Helfen höhere Deiche? (07.08.2022) mehr

Ein sogenannter Sekundärdeich in Hamburg. © Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

Hochwasserschutz: Hamburg nimmt zweite Deichlinie in den Blick

Rund ein Viertel der Deiche in Hamburg sind sogenannte Sekundärdeiche. Die Umweltbehörde betont ihre Bedeutung für den Hochwasserschutz. (29.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.09.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Auto wird von Feuerwehrleuten mithilfe eines Krans aus der Dove-Elbe gezogen. © NEWS5 Foto: Schröder

Steg mit Auffahrt verwechselt: Ehepaar fährt in die Dove-Elbe

Die Feuerwehr kam in Hamburg-Curslack einem Ehepaar zu Hilfe, das sich in der Elbe aufs Autodach gerettet hatte. mehr