Ein Airbus A320 der Pegasus Airlines auf dem Flughafen Hamburg.  Foto: Markus Mainka

Toter an Bord eines Flugzeugs in Hamburg hatte Corona

Stand: 01.11.2021 15:25 Uhr

An Bord eines Flugzeugs nach Hamburg ist offenbar ein Mann mit dem Coronavirus gestorben. Der 51-jährige aus Schleswig-Holstein hatte nach Angaben der Polizei mehrere Vorerkrankungen.

Der Mann war am 25. Oktober allein unterwegs von Istanbul nach Hamburg. Er saß während des Fluges am Fenster und trug eine Maske. Nach Angaben der Polizei war sein Tod wohl erst aufgefallen, als die Maschine der Fluggesellschaft Pegasus in Hamburg gelandet ist. Und zwar, weil er nicht aufstand. Daraufhin wurden Polizei und Gesundheitsamt informiert. Das Institut für Rechtsmedizin hat zwar keine Hinweise auf Fremdverschulden entdeckt, aber eine Corona-Infektion.

Wie der Mann trotz der Corona-Erkrankung an Bord gelangen konnte ist unklar. Vor dem Boarding ist eigentlich ein negativer Corona-Test, eine Impfung oder ein Nachweis über die Genesung vorgeschrieben. Die Sozialbehörde hat den Fall im Grundsatz bestätigt, wollte sich aber nicht zu Details äußern. Nach der Landung sind nur diejenigen Fluggäste in Quarantäne geschickt worden, die neben, vor oder hinter dem Mann gesessen haben.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demonstration gegen die Corona-Impfung am 08. Januar 2022 in Hamburg. © NDR Foto: Finn Kessler

Demo gegen Corona-Politik in Hamburg bleibt untersagt

Tausende wollten am Sonnabend ohne Maske in der Hamburger Innenstadt demonstrieren. Aber nun hat auch das Verwaltungsgericht dies untersagt. mehr