Nach dem Fund einer Frauenleiche in Neuallermöhe sichert die Polizei Spuren.  Foto: Daniel Bockwoldt

Tod einer 20-Jährigen: Haftbefehl gegen Verdächtigen

Stand: 12.01.2021 11:20 Uhr

Bei einer Gewalttat im Hamburger Stadtteil Neuallermöhe ist am Sonntag eine junge Frau getötet worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Gegen ihn wurde inzwischen Haftbefehl erlassen.

Dem 26-Jährigen wird vollendeter Totschlag vorgeworfen, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. "Darüber hinaus laufen derzeit umfangreiche kriminaltechnische und rechtsmedizinische Untersuchungen." Der Verdächtige habe sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach am Dienstag.

20-Jährige am Sonntag leblos in Keller aufgefunden

Mehrere Polizist:innen umringen einen Tatverdächtigen. © DSLR News/TV Newskontor Foto: Screenshot
Nach der Tat wurde ein Verdächtiger festgenommen.

Die 20-jährige Frau war am Sonntag leblos im Keller des Mehrfamilienhauses gefunden worden, in dem sie mit ihrer Familie lebte. Der Verdächtige selbst hatte zuvor die Rettungskräfte wegen einer verletzten Person gerufen und die Sanitäter schließlich auch in den Keller eines Mehrfamilienhauses geführt. Als diese die Polizei alarmierten, ergriff der Mann die Flucht. Er konnte wenig später in einem Carport festgenommen werden, wo er sich versteckte. Abschließende Ergebnisse der Obduktion lagen der Staatsanwaltschaft zufolge zunächst noch nicht vor.

Der Festgenommene war in der Vergangenheit bereits wegen Drogen- und Diebstahlsdelikten bei der Polizei bekannt. Die getötete junge Frau hatte erst im Dezember eine Stalking-Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei aufgegeben. Ob der 26-Jährige ihr nachgestellt hatte, ist noch nicht geklärt.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 11.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hafenarbeiter gehen zu einer Streikversammlung im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Hafenarbeiter: Weiter kein Durchbruch bei Tarifverhandlungen

Die Gewerkschaft ver.di hat ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber abgelehnt. Ein weiterer Streik ist nicht ausgeschlossen. mehr