Stand: 29.09.2018 21:11 Uhr

Tausende Menschen bei Anti-Rassismus-Demo in Hamburg

In Hamburg haben sich am Sonnabend Tausende Menschen an einer friedlichen Großdemonstration gegen Rassismus unter dem Motto "United against Racism" beteiligt. Dazu hatte ein Bündnis von mehr als 450 Gruppen aufgerufen. Darin vertreten sind Initiativen wie "Sea Watch", "Laut gegen Nazis" und "Seebrücke Hamburg". Mehr als 40 Themenwagen zogen durch die Stadt. Während die Veranstalter von 30.000 bis 35.000 Teilnehmern sprachen, zählte die Polizei rund 20.000 Demonstranten.

Demonstrationszug

Tausende demonstrieren gegen Rassismus

Hamburg Journal -

Unter dem Motto "United against racism" sind rund 20.000 Menschen in Hamburg für mehr Toleranz auf die Straße gegangen. Mehrere Initiativen hatten zum Protestmarsch aufgerufen.

3,46 bei 169 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Unsere Erwartungen sind übertroffen worden", sagte Mario Neumann, Pressesprecher des Netzwerkes "We'll come united". Im Vorfeld waren bis zu 25.000 Menschen aus ganz Deutschland erwartet worden.

Die Veranstaltung startete mit einer Kundgebung am Rathausmarkt. Es herrschte gute Stimmung, wie NDR 90,3 berichtete. "Migration ist die Mutter aller Gesellschaften", hieß es auf einem Banner, "Abschiebungen abschaffen" auf einem anderen. "Wir fahren nicht nach rechts" stand auf einem der zahlreichen Mottowagen. Aus den Boxen schallte Musik - vom arabischen Pop bis deutschem Hip Hop. Der bunte Demonstrationszug zog vom Rathausmarkt bis zum Hafen. Dort gab es eine Abschlusskundgebung mit Konzerten.

Forderungen: Sichere Fluchtwege und Recht auf Asyl

Die Demonstranten forderten unter anderem, dass Hamburg zu einem sicheren Hafen für geflüchtete und gerettete Menschen erklärt wird. "Wir wollen einen bundesweiten Abschiebestopp", sagte Neumann. Gefordert werden unter anderem auch sichere Fluchtwege sowie das Recht auf Schutz, Migration und Asyl für alle Menschen. Deutschland sei ein Einwanderungsland, Migration lasse sich nicht aufhalten. Die zivile Seenotrettung im Mittelmeer dürfe nicht kriminalisiert werden.

"Es ist ein Aufstand der Solidarität und ein Tag des Widerstands", sagte Newroz Duman, Sprecherin von "We'll Come United" in ihrem Fazit. Der Rechtsruck in Deutschland müsse mit entschlossenem Widerstand rechnen. "Das Problem heißt nicht Migration, das Problem heißt Rassismus."

Friedliche und fröhliche Stimmung bei Anti-Rassismus-Demo

Weitere Informationen

Geflüchtete: Hamburg soll sicherer Hafen sein

Hamburg ein sicherer Anlaufort für im Mittelmeer gerettete Menschen: So sieht es Bürgermeister Tschentscher - und so solle es auch bleiben. Aus der Bürgerschaft gibt es nicht nur solidarische Töne. (26.09.2018) mehr

Tausende demonstrieren für Seenotrettung

In Hamburg haben mehr als 10.000 Menschen friedlich für Seenotrettung im Mittelmeer und gegen rechts demonstriert. Sie forderten: Hamburg soll ein sicherer Hafen für Geflüchtete werden. (02.09.2018) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 29.09.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:20
Hamburg Journal

Terrorhelfer Motassadeq abgeschoben

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal

Rolling-Stones-Freikarten: Staatsrätin geht

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal

58-jähriger Fußgänger durch Raser getötet?

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal