Bei einer Sturmflut ist der Fischmarkt in Hamburg überflutet. © picture alliance/dpa Foto: Steven Hutchings

Sturmtief zieht über Hamburg - mehr als 200 Feuerwehreinsätze

Stand: 02.12.2021 07:52 Uhr

Kräftige Sturmböen haben allein in Hamburg von Mittwochnachmittag bis Donnerstagmorgen für mehr als 200 Feuerwehreinsätze gesorgt. Die Polizei rückte nach eigenen Angaben 450 Mal aus. Besonders betroffen war der Zugverkehr, weil mehrfach Bäume auf die Gleise fielen.

Zwischen Kellinghusenstraße und Saarlandstraße musste auf der Linie U3 ein Ersatzverkehr eingerichtet werden. Später sorgten umgekippte Bäume auch bei der U1 und der S3 für Probleme. Wegen der Sturmwarnung fuhren die U-Bahnzüge am Mittwochabend auch deutlich langsamer. In Wandsbek wehte außerdem eine Plane auf die Gleise, sodass ein Zug der Deutschen Bahn liegen blieb.

Dom früher beendet

Aufgrund des starken Windes wurden außerdem Besucherinnen und Besucher auf dem Dom früher nach Hause geschickt. Außerdem war der Fischmarkt überflutet. Das Wasser stand zeitweise etwa zwei Meter über dem Mittleren Hochwasser. Die meisten Einsätze gab es am späten Mittwochabend: In der Notrufzentrale der Feuerwehr seien dann rund 180 Notrufe pro Stunde eingegangen, sagte Feuerwehrsprecher Martin Schneider.

In Tonndorf stürzte eine Birke auf ein Wohnhaus, in Eidelstedt begrub ein Baum fünf Autos unter sich. Äste fielen auf Fußwege, außerdem waren vereinzelt Straßen überflutet. Gegen Mitternacht beruhigte sich die Lage wieder. Verletzt wurde niemand.

Weitere Informationen
Ein großer Baum liegt auf dem Dach eines Pkw. © NonstopNews

Sturm im Norden: Viele Einsätze - Baum verletzt Mann tödlich

Tief "Daniel" fegte vielerorts Äste auf die Straßen und riss Bäume um. In Niedersachsen starb dadurch ein Autofahrer. mehr

Ein Windsack weht vor grauen Wolken. © picture alliance / dpa Foto: Michael Reichel

Unwetterwarnungen

Wo drohen aktuell Unwetter? Hier die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes. mehr

Jannis und Andre stemmen sich am Freitag (01.02.2008) am Strand von Dangast gegen den Wind. Der Deutsche Wetterdienst für die Küstenregion warnt vor weiteren orkanartigen Böen. © Carmen Jaspersen/ dpa - Report

Sturm-Stärken: Von Windstille bis zum Orkan

Die Stärke des Windes wird in Beaufort gemessen. Die Sturm-Skala reicht von Windstille bis Orkan. Unsere Bildergalerie verrät, wie sich die einzelnen Stufen unterscheiden. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.12.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Hamburger S-Bahn. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Eibner-Pressefoto

Hamburg soll sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnel bekommen

Milliardenprojekt für den "Deutschland-Takt": Fernzüge brauchen zwischen Hauptbahnhof und Altona Platz - dafür soll die S-Bahn in einem Tunnel verschwinden. mehr