Stand: 30.08.2020 20:26 Uhr  - NDR 90,3

Sternbrücke: Alternativen zum Abriss präsentiert

Mehrere Personen stehen an der Stresemannstraße gegenüber der Sternbrücke. © NDR Foto: Anna Rüter
Bei einem Frühstück mit Kaffee und Croissants stellten ADFC und Denkmalschutzverein Hamburg mögliche Alternativen zum Abriss der Sternbrücke vor.

Die historische Sternbrücke erhalten - und gleichzeitig die Verkehrswende voranbringen: Wie das gelingen könnte, wollten der ADFC Hamburg und die Initiative Sternbrücke am Sonntag in Altona zeigen. Bei Kaffee und Croissants stellten sie ihre Vision für die Brücke, deren Umgebung und die Verkehrsführung vor. Kristina Sassenscheidt vom Denkmalschutzverein Hamburg sagte zu NDR 90,3, die Brücke sei als Zeugnis für die Architektur- und Ingenieursgeschichte von Hamburg erhaltenswürdig. Sie sei schon zu ihrer Entstehung stadtbildfreundlich konzipiert worden.

Mehr Fahrradwege und Vorrang für Busse

Die Brücke durch eine Neubau-Konstruktion zu ersetzen, lehnen der Denkmalschutzverein Hamburg und die Initiative Sternbrücke ab. Ein Gutachten der Kulturbehörde aus dem Jahr 2018 zeige, dass die Sternbrücke auch tatsächlich erhalten werden könnte, so Sassenscheidt. In Zusammenarbeit mit dem ADFC wurde nun eine Skizze entwickelt, wie der Verkehr rund um die Sternbrücke neu geordnet werden könnte. Vorgesehen sind darin mehr Fahrradwege, eine bessere Führung der Fußwege sowie Vorrang für den Busverkehr.

VIDEO: Sternbrücke: ADFC stellt Alternative zu Abriss vor (2 Min)

Sternbrücke: Ein vielgenutzter Gleisabschnitt

Die Deutsche Bahn und die Hamburger Verkehrsbehörde haben sich für den Abriss der alten Sternbrücke ausgesprochen und wollen sie durch einen Neubau ersetzen. Die alte Brücke halte nur noch wenige Jahre durch. Nach Angaben der Bahn handelt es sich um einen der meistgenutzten, innerstädtischen Gleisabschnitte Deutschlands, der täglich von mehr als 900 S-Bahnen sowie Regional- und Fernzügen genutzt wird. Knapp 50.000 Fahrzeuge fahren täglich unter der Brücke hindurch.

Weitere Informationen
Die Hamburger Sternbrücke. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Gutachten: Sternbrücke soll deutlich länger halten

Bahn und Verkehrsbehörde wollen die Hamburger Sternbrücke neu bauen lassen. Angeblich halte sie nur noch wenige Jahre. Ein neues Gutachten soll nun eine deutlich längere Lebensdauer attestieren. (18.08.2020) mehr

Radfahrer sind auf der durch Verkehrshüte makierten Pop-up-Radspur der Initiative Sternbrücke und des ADFC auf der Stresemannstraße in Richtung Pferdemarkt unterwegs. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Pop-up-Protest: Radler-Aktion an der Sternbrücke

Provisorische Fahrradspuren als Zeichen des Protests: Radfahrer haben an der Sternbrücke in Hamburg-Altona "Pop-up-Bikelanes" installiert, um für eine Verkehrswende an der Stresemannstraße zu werben. (13.06.2020) mehr

Visualisierung der neuen Sternbrücke in Hamburg Altona. Eine stützenfreie Stabbogenkonstruktion soll die fast 100 Jahre alte Brücke ersetzen und die für den Schienenverkehr im Norden zentrale Gleisverbindung langfristig sichern. © Vössing Ingenieurgesellschaft mbH

Sternbrücke in Altona: Es soll doch Alternativen geben

Wie soll der Neubau der Sternbrücke in Hamburg-Altona aussehen? Nach Protesten sollen für den Entwurf nun doch Varianten erstellt werden, fordern die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen. (11.06.2020) mehr

Entwurf für den Neubau der Sternbrücke in Hamburg-Altona

Entwurf für Sternbrücken-Neubau abgelehnt

Der Entwurf für den Bau der neuen Sternbrücke in Hamburg ist vom Bezirk Altona abgelehnt worden. Die Pläne der Bahn waren zuvor vielfach kritisiert worden. (21.05.2020) mehr

Die Astra Stube unter der Sternbrücke in Hamburg. © NDR Foto: Heiko Block

Widerstand gegen Neubau der Sternbrücke wächst

Die Sternbrücke in Altona soll neu gebaut werden. Nach Architekten, Anwohnern und Linken zeigen sich auch die Grünen in Altona skeptisch und gehen auf Distanz zum rot-grünen Senat. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.08.2020 | 12:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator von Hamburg, nimmt an der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus teil. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Dressel: Keine politische Einflussnahme im Steuerfall Warburg Bank

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank waren Thema im Haushaltsausschuss. Hamburgs Finanzsenator Dressel sagte, eine politische Einflussnahme auf den Steuerfall habe es nicht gegeben. mehr

Szene aus dem Spiel HSV - Düsseldorf © Witters Foto: Valeria Witters

Livecenter: Terodde schnürt den Doppelpack - 2:0

Findet der HSV jetzt die richtige Antwort auf das Pokal-Aus? Der HSV startet gegen Fortuna Düsseldorf in die Zweitliga-Saison. 1.000 Fans dürfen die Partie im Volkspark verfolgen. mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Regina Wank

Grote-Umtrunk: Gästen droht kein Bußgeld

Die umstrittene Feier von Hamburgs Innensenator Grote hat keine Konsequenzen für die Gäste. Das teilte die Bußgeldstelle mit. Grote selbst musste 1.000 Euro zahlen. mehr

Eefje de Visser im Nochtspeicher. © Reeperbahnfestival Foto: Björn Buddenbohm

Reeperbahn Festival 2020: Eefje de Visser jetzt im Video-Stream

NDR.de überträgt in Zusammenarbeit mit ARTE viele Konzerte des Festivals im Video-Stream. Jetzt im Stream: Eefje de Visser. Außerdem noch dabei: Novaa, Suzane und Arya Zappa. mehr