Steigende Lebensmittel- und Energiepreise in Hamburg

Stand: 22.09.2022 13:32 Uhr

Nach aktuellen Zahlen des Statistikamtes Nord ist der Preisanstieg für Energie auch in Hamburg am höchsten. Unter dem Motto "Hamburg dreht das" startet jetzt eine Energiesparkampagne. Dahinter steht ein breites Bündnis. Mit dabei sind der Senat, die Handels- und die Handwerkskammer, aber auch Hamburger Unternehmen und Vereine.

Schon die Heizung um ein Grad herunter zu drehen, das spare bis zu sechs Prozent auf der Rechnung, sagte Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Seiner Meinung nach tut sich schon einiges in der Stadt, aber beim Energieparen sei noch Luft nach oben.

Aufruf: Mehr Energie sparen

Das Bündnis "Hamburg dreht das" will dazu aufrufen, noch mehr Energie zu sparen. Es will Unternehmen und Verbraucherinnen und Verbrauchern aber auch konkret sagen wo und wie. Energieberaterinnen und -berater werden zum Beispiel auf Wochenmärkte gehen, Menschen gezielt ansprechen und individuelle Tipps geben. Die Handwerkskammer analysiert bei Betrieben, wo noch Energie gespart werden kann.

Preise steigen, Menschen müssen sparen

Denn die Preise für Strom, Gas und Brennstoffe sind im August im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent gestiegen. Auch Lebensmittel werden spürbar teurer: Aktuell beträgt die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr 14 Prozent.

Die Darstellung zeigt, dass die Preise vor einem Jahr weitgehend denen des Jahres 2015 entsprachen, während seit August 2021 die Preise deutlich stiegen. Das führt zu wachsender Verunsicherung: Immer mehr Hamburgerinnen und Hamburger versuchen deshalb auch in der Freizeit, Geld zu sparen. Hotels, Restaurants, Clubs und Theater in der Stadt stellen sich auf schwierige Zeiten ein: Noch sei die Lage gut, heißt es vom Hotel- und Gaststättenverband in Hamburg. Das Sommergeschäft sei bombastisch gewesen und jetzt gebe es viele Messen in der Stadt.

Hotels und Bars rechnen mit hartem Winter

Aber ab Oktober werde sich die Lage zuspitzen. Damit rechnet auch der Aufsichtsrats-Chef von Block House, Stephan von Bülow: "Wir kommen aus einer schweren Zeit, aus der Corona-Krise, wo wir kaum Gewinne erwirtschaften konnten, im Gegenteil von unseren Rücklagen leben mussten, haben jetzt explodierende Personalkosten, steigende Lebensmittelpreise, steigende Energiekosten. Also für uns Gastronomen wird es ein sehr, sehr harter Winter werden".

Weitere Informationen
Geldscheinen stecken in den Lüftungsöffnungen eines Heizkörpers © picture alliance / Zoonar | GRAZVYDAS JANUSKA Foto:  GRAZVYDAS JANUSKA

Explodierende Energiekosten: Wie geht‘s weiter für Mieterinnen und Mieter?

Vielen Haushalten haben bereits Post vom Energieversorger bekommen, andere sind noch in Sorge um ein "dickes Ende". Sollten Mieter besser bei Engpässen geschützt werden? Schreiben sie uns! mehr

Immer weniger Menschen buchen Hotels und Restaurants im voraus. Auch viele Theater berichten, wenn Tickets gekauft werden, dann kurzfristig. Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) will sich gegen den Trend stemmen: Die Kampagne: "Gönn dir Kultur" soll deutschlandweit Werbung für einen Theaterbesuch in Hamburg machen. Das Schauspielhaus will seine Ticketpreise trotz steigender Kosten nicht erhöhen - und mit 14 Premieren möglichst viele Zuschauerinnen und Zuschauer begeistern.

Hamburger Sportvereine kämpfen mit Energiekosten

Die explodierenden Energiekosten stellen auch Breitensportvereine vor existenzielle Probleme. Sparmaßnahmen, die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge und sogar Selbstversorger-Pläne sind die Folge. Boris Schmidt, Vorsitzender der TSG Bergedorf, spricht sogar vom Dusch-Tourismus. "Es gibt Mitglieder, die kommen an einigen Tagen nur zu uns, weil sie warm duschen wollen und zu Hause dadurch sparen", erzählt Schmidt. Doch das viel größere Problem: Wenn immer mehr Menschen überlegen müssen, wie sie ihre Energiekosten bezahlen sollen, werden viele auch beim Sportverein sparen und austreten. Vor allem ältere Vereinsmitglieder mit geringer Rente erzählen laut Schmidt schon jetzt von Existenzängsten.

NDR 90,3 Reporter Jörg Naroska. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Breitensportvereine: Dusch-Tourismus und Kampf mit Energiepreisen (1 Min)

 

Weitere Informationen
Ein Mann spricht in die Kamera. © Screenshot
1 Min

Umfrage: Wie sparen die Hamburger Energie?

Weniger heizen, Elektrogeräte vom Strom trennen, im Pulli schlafen: Die Menschen in Barmbek haben verschiedene Ansätze. 1 Min

verschiedene Elektogeräte. © PantherMedia Foto: aleksanderdnp

Energieeffizienz: Welche Klasse bei Kühlschrank und Co.?

Neue und alte Label zur Energieeffizienz erschweren den Vergleich von Elektrogeräten. Worauf sollten Verbraucher achten? mehr

Die Lämpchen eines Kaffeevollautomaten leuchten im Standby-Betrieb © NDR Foto: Elke Janning

Standby-Modus: Wie viel Strom verbrauchen Geräte auf Abruf?

Für welche Geräte der Standby-Modus sinnvoll ist und welche ausgeschaltet werden sollten - ein Überblick. mehr

Brennende Gasflammen eines Gasherdes. © fotolia.com Foto:  by-studio

Was tun gegen steigende Gaspreise?

Die Gasumlage kommt nicht, doch hohe Preise und Kündigungen durch Energieversorger beschäftigen weiterhin viele Verbraucher. mehr

Aus einer Duschbrause läuft Wasser. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

So lässt sich beim Duschen Wasser und Geld sparen

Wer seinen Energieverbrauch verringern möchte, kann das schon mit kleinen Änderungen und ohne große Investitionen tun. mehr

Rentnerin Ursula. © Screenshot

Arm durch Inflation: Wie Preissteigerungen zum Risiko werden

Die Preise für Lebensmittel, Strom und Energie steigen derzeit nahezu ungebremst. Für viele mit wenig Geld ein großes Problem (07.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.09.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Energie

Tourismus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ransford-Yeboah Königsdörffer (M.) schießt das 2:1gegen Hannover 96. © Witters

HSV feiert Last-Minute-Sieg bei Hannover 96

Ransford-Yeboah Königsdörffer bescherte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit seinem Team den Sieg im umkämpften Nordduell. mehr