Stand: 04.05.2020 17:01 Uhr

So geht es weiter beim insolventen Autohändler Wichert

Jetzt ist klar, wie es für den Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des insolventen Hamburger Autohändlers Wichert weitergeht. 11 der 23 Standorte werden von einer Hamburger Tochtergesellschaft der Volkswagen Group Retail Deutschland übernommen. Darauf hätten sich Geschäftsführung, Sachwalter und Gläubigerausschuss mit den Käufern verständigt, teilte Auto Wichert am Montag mit. Knapp 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter behalten demnach ihre Jobs - darunter alle Azubis. Für rund 300 Angestellte geht es maximal 10 Monate in einer Transfergesellschaft weiter, dann müssen sie sich neu orientieren.

Volkswagen sichert den Betrieb in den vier Hamburger Hauptbetrieben mit seinen elf Standorten - unter anderem an den großen, modernen Audi-Terminals an der Langenhorner Chaussee und in Hammerbrook. Der Name "Auto Wichert" verschwindet. Zwei weitere Servicestandorte in Schnelsen und Norderstedt mit insgesamt 55 Mitarbeitern haben ebenfalls eine Zukunft: Die Autohof Reimers GmbH aus Rellingen übernimmt dort den Betrieb.

Für die restlichen Standorte und etwa 270 Mitarbeiter wird laut der Insolvenzverwalter weiter nach einer Lösung gesucht. Die Auto Wichert GmbH war der letzte große VW- und Audi-Händler in Hamburg. Sie hatte im Februar Insolvenz angemeldet.

Weitere Informationen
Blick auf das Autohaus Wichert.

Insolvenz: Wie geht's weiter bei Autohändler Wichert?

Nach der Insolvenz des Autohändlers Wichert in Hamburg warten Kunden weiter auf die Auslieferung von Autos der Marken Skoda und Seat. Das Sanierungsteam sucht einen neuen Investor. (11.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.05.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Lieferprobleme: Vergabe der Impftermine in Hamburg gestoppt

Es gibt Nachschubschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch weitere Lieferungen sind unklar. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Vor Corona-Gipfel: Tschentscher wirbt für Homeoffice

Vor dem Corona-Gipfel am Dienstag hat sich Hamburgs Bürgermeister für einen längeren Lockdown und mehr Homeoffice ausgesprochen. mehr

Hamburger Polizisten stehen vor einer Shisha-Bar in Wandsbek. Sie hatte trotz der geltenden Corona-Auflagen geöffnet. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork

Partys in Corona-Zeiten: Polizei setzt auf Kontrollen

Am vergangenen Wochenende musste die Hamburger Polizei mehrere Feiern auflösen. Den Erwischten drohen Bußgelder. mehr

Straßenszene in Hamburg-Moorburg © NDR.de

Zukunftsplan der Handelskammer: Streit um Moorburg

Wird neben dem abgeschalteten Kohlekraftwerk ein Energie- und Klimahafen gebaut? Umweltschützer sind gegen die Pläne. mehr