Seit Montag gelten schärfere Corona-Regeln in Hamburg

Stand: 26.10.2020 12:21 Uhr

Seit Montag gelten in Hamburg verschärfte Corona-Regeln. Jetzt dürfen sich maximal 10 Menschen aus zwei Haushalten treffen - egal, ob zu Hause oder draußen.

Zunächst bis Ende November dürfen sich nur noch bis zu zehn Menschen aus maximal zwei Haushalten treffen. Das gilt zu Hause, an öffentlichen Orten - wie zum Beispiel im Restaurant oder im Kino - sowie im Freien. Das gab der Senat bereits am Freitag bekannt. Am Montag trat diese Regel in Kraft. In der ersten Phase der Pandemie habe sich eine solche Einschränkung bereits zur Unterbrechung von Infektionsketten bewährt, hatte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erklärt.

Ausnahmen gebe es nur für Patchwork-Familien und für Kinder unter zwölf Jahre, hieß es. Das gemeinsame Spielen oder ein Kindergeburtstag sind demnach zu Hause möglich, aber nach Angaben des Senats maximal zu zehnt - also zum Beispiel mit bis zu neun Kindern unter zwölf Jahren aus bis zu neun unterschiedlichen Haushalten und einem Erwachsenen. Davon unberührt bleiben auch die bestehenden Vorgaben für Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen, wie zum Beispiel in Kinos und Kultureinrichtungen. Die bisherigen Regeln für den Sport bleiben gültig.

Tschentscher: Sanktionen bei Regelbruch sind richtig

Tschentscher rief am Montag angesichts stark gestiegener Corona-Infektionszahlen erneut dazu auf, die geltenden Corona-Regeln unbedingt zu befolgen. Die Politik habe wichtige Maßnahmen ergriffen wie zum Beispiel die Einführung von Sperrstunden in der Gastronomie, sagte der SPD-Politiker im ARD-Morgenmagazin. Jetzt müssten sich alle daran halten. Bei Regelbrüchen hält Tschentscher Sanktionen für angebracht. "Wir haben ja auch Gastronomen, die im Keller mit fast 100 Personen Partys organisieren - während der Sperrstunde", sagte er. Das sei "sehr, sehr verantwortungslos" und riskiere den Gesamterfolg der Strategie.

Weitere Informationen
Jörn Straehler-Pohl kommentiert die aktuelle Corona-Lage. © NDR Foto: Screenshot

Kommentar: Neue Corona-Regeln für Hamburg überraschend hart

Auf Hamburg kommen in der Corona-Krise harte Monate zu, meint Jörn Straehler-Pohl in seinem Kommentar. mehr

Fegebank: "Dinge nicht einfach laufen lassen"

"Wir müssen die Kurve abflachen", sagte die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne). Die neuen Regelungen seien erneut ein tiefer Eingriff in die Freiheit. "Wir tun das schweren Herzens mit dem Wissen um die Konsequenzen für viele, die das sehr hart trifft. Aber wir können und wollen die Dinge nicht einfach laufen lassen."

Innensenator Andy Grote (SPD) hatte am Freitag Kontrollen und auch Bußgelder im Falle von Verstößen angekündigt, sagte aber nichts zur Höhe der Bußgelder. Zudem wird das Alkoholausschankverbot für den frühen Morgen ausgeweitet. Nach der von 23 bis 5 Uhr gehenden Sperrstunde darf seit heute bis 10 Uhr kein Alkohol verkauft werden.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg schränkt private Treffen ein - Winterdom fällt aus

Kleinere private Zusammenkünfte und kein Winterdom: Angesichts steigender Corona-Zahlen hat der Hamburger Senat neue Maßnahmen verkündet. (23.10.2020) mehr

Ein Schild zur Maskenpflicht in Hamburg. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Corona: Das sind die aktuellen Regeln in Hamburg

Bundesweit sind am 2. November die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verschärft worden. Das öffentliche Leben wird damit eingeschränkt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.10.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Weströhre des Stellingen-Tunnels der A7. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

A7-Deckel in Stellingen: Zweite Röhre bald befahrbar

Bevor die Weströhre voll befahren werden kann, sind noch zwei große Wochenend-Sperrungen nötig. mehr

Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

363 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche ist auf 137,9 gestiegen. mehr

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Opposition fordert in Bürgerschaft mehr Mitsprache

Das Parlament müsse bei Corona-Verordnungen stärker einbezogen werden. SPD und Grüne verteidigten sich. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) vor einer Video-Konferenz zu Corona-Maßnahmen. Auf dem Videoschirm im Hintergrund ist NRW-Ministerpräsident Laschet zu sehen. © dpa Foto: Guido Bergmann

Corona-Ticker: Bund und Länder ringen um einheitlichen Kurs

Einigung soll bereits über strengere Auflagen für den Groß- und Einzelhandel bestehen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr