Eine Lehrerin an der Tafel beim Religionsunterricht in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

"Religionsunterricht für alle": Katholische Kirche macht mit

Stand: 28.04.2022 13:33 Uhr

Die katholische Kirche will als letzte große Religionsgemeinschaft dem "Religionsunterricht für alle" an Hamburgs Schulen beitreten.

"Das Erzbistum Hamburg hat entschieden, fester Bestandteil des Religionsunterrichts für alle zu werden und das katholische Christentum darin zukünftig authentisch abzubilden", sagte Hamburgs Erzbischof Stefan Heße am Donnerstag. Entsprechend habe die katholische Kirche bei der Schulbehörde und den beteiligten Religionsgemeinschaften den Beitritt zum Modell "Religionsunterricht für alle" beantragt. Die Zustimmung gilt nach Angaben der Schulbehörde als sicher.

Religionsunterricht für Kinder aller Glaubensrichtungen

Stefan Heße, Erzbischof von Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Hamburgs Erzbischof Heße: Erzbistum hat Beitritt zum "Religionsunterricht für alle" beantragt.

Im Gegensatz zu fast allen anderen Bundesländern - nur in Bremen gibt es dieses Angebot auch - haben in Hamburg Kinder aller Glaubensrichtungen sowie Kinder, die keiner Religionsgemeinschaft angehören, einen gemeinsamen Religionsunterricht. Getragen wurde dieser bislang von der in der Hansestadt dominierenden evangelischen Kirche, der Jüdischen Gemeinde, den drei islamischen Religionsgemeinschaften Hamburgs und der alevitischen Gemeinde. Die katholische Kirche hatte sich bislang nicht an dem Modell beteiligt, weil sie einen konfessionsgebundenen Religionsunterricht bevorzugte.

Heße: Katholisches Christentum "authentisch" abbilden

"Wir stehen in der Verantwortung für die religiöse Bildung der Schülerinnen und Schüler an den staatlichen Schulen", erklärte Erzbischof Heße. Das katholische Christentum solle im Religionsunterricht für alle "authentisch" abgebildet werden. Der Unterricht ermögliche eine "differenzierte Auseinandersetzung" junger katholischer Christen mit den spezifischen Inhalten ihres Bekenntnisses.

Rabe: "Impulse für ganz Deutschland"

"Der bundesweit beachtete Hamburger Weg eines Religionsunterrichts für alle umfasst jetzt alle bedeutenden Religionsgemeinschaften und kann damit Impulse für ganz Deutschland setzen", ergänzte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Der gemeinsame Religionsunterricht berücksichtige die verschiedenen Religionen und Weltanschauungen gleichberechtigt. Er führe zusammen und ermögliche den Dialog von Schülern unterschiedlicher Glaubensrichtungen.

Weitere Informationen
Schülerinnen melden sich während des Unterrichts © Körber-Stiftung/Maria Feck

Debatte um "Reli für alle" in Hamburg

Viele Jahre lag der interreligiöse Unterricht in Hamburg in der Verantwortung der evangelischen Kirche. Doch nun sollen auch die Muslime immer mehr Verantwortung übernehmen. (29.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.04.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Schule

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hand mit Geldscheinen vor einem Heizkörper © picture-alliance Foto: Armin Weigel

Heizkosten: Große Steigerungen schon im vergangenen Winter

Der Deutsche Mieterbund hat den Heizspiegel 2022 vorgestellt. In Hamburg stiegen die Kosten um bis zu 50 Prozent. mehr