Stand: 05.06.2019 15:57 Uhr

Rapper FaMo muss wegen Vergewaltigung in Haft

Der Hamburger Rapper FaMo kommt für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das Hamburger Amtsgericht verurteilte den 27-Jährigen am Mittwoch wegen Vergewaltigung seiner Ex-Freundin und sexueller Nötigung einer 14-Jährigen.

Es sei eine "Harvey-Weinstein-Welt," sagte die Richterin in Anspielung auf den US-amerikanischen Regisseur, dem zahlreiche Missbrauchstaten vorgeworfen werden. Der Rapper müsse sein Frauenbild und sein Verhalten Frauen gegenüber dringend überdenken.

14-Jährige unter den Rock gefasst

Vor zwei Jahren hatte FaMo, wie er sich nennt, seine Ex-Freundin vergewaltigt, als sie aus seiner Wohnung persönliche Dinge abholen wollte. Vor einem Jahr dann berührte er eine 14-Jährige an der Brust und unter dem Rock, als sie für Tonaufnahmen bei ihm im Studio in Fuhlsbüttel war. Das Mädchen war so schockiert, dass es das Tonstudio verließ.

Aussage gegen Aussage

Die Amtsrichterin sagte, dass der Prozess schwierig gewesen sei, weil der Rapper alles abgestritten hatte und so Aussage gegen Aussage stand. Doch sie glaubte den Frauen. Nicht zuletzt, weil die Polizei auf dem Handy des Angeklagten Drohnachrichten an mehrere Frauen fand.

Weitere Informationen

Rapper wegen Vergewaltigung vor Gericht

Ein 27-Jähriger soll seine Ex-Freundin vergewaltigt und eine Jugendliche unsittlich berührt haben: Dafür muss sich der Rapper jetzt in Hamburg vor Gericht verantworten. (21.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.06.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal