Stand: 05.06.2019 15:57 Uhr

Rapper FaMo muss wegen Vergewaltigung in Haft

Der Hamburger Rapper FaMo kommt für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das Hamburger Amtsgericht verurteilte den 27-Jährigen am Mittwoch wegen Vergewaltigung seiner Ex-Freundin und sexueller Nötigung einer 14-Jährigen.

Es sei eine "Harvey-Weinstein-Welt," sagte die Richterin in Anspielung auf den US-amerikanischen Regisseur, dem zahlreiche Missbrauchstaten vorgeworfen werden. Der Rapper müsse sein Frauenbild und sein Verhalten Frauen gegenüber dringend überdenken.

14-Jährige unter den Rock gefasst

Vor zwei Jahren hatte FaMo, wie er sich nennt, seine Ex-Freundin vergewaltigt, als sie aus seiner Wohnung persönliche Dinge abholen wollte. Vor einem Jahr dann berührte er eine 14-Jährige an der Brust und unter dem Rock, als sie für Tonaufnahmen bei ihm im Studio in Fuhlsbüttel war. Das Mädchen war so schockiert, dass es das Tonstudio verließ.

Aussage gegen Aussage

Die Amtsrichterin sagte, dass der Prozess schwierig gewesen sei, weil der Rapper alles abgestritten hatte und so Aussage gegen Aussage stand. Doch sie glaubte den Frauen. Nicht zuletzt, weil die Polizei auf dem Handy des Angeklagten Drohnachrichten an mehrere Frauen fand.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.06.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Fachkräfte arbeiten im Airbus-Werk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Corona-Fälle bei Airbus: Virus-Mutation nachgewiesen

Die Corona-Mutation ist nun auch in Hamburg angekommen. Zum ersten Mal wurden zwei Fälle nachgewiesen, bei denen keine Reisenden betroffen waren. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

411 neue Corona-Fälle in Hamburg - jetzt mehr als 1.000 Tote

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde wieder über die 100er-Marke gestiegen. mehr

Ein Justizbeamter steht in Hamburg vor der leeren Richterbank im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

G20-Prozess wegen Corona-Pandemie abgebrochen

Der Hamburger Prozess um die Ausschreitungen im Rondenbarg vor drei Jahren ist vorerst geplatzt. Grund ist der Corona-Lockdown. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Jetzt live: Bürgerschaftssitzung zur Corona-Verordnung

Die Corona-Krise bestimmt heute erneut die Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft. Zuvor sollten sich die Abgeordneten testen lassen. Video-Livestream