Eine Karte zeigt das geplante Radschnellwegenetz aus dem Umland nach Hamburg. © BVM, Karte LVG

Radschnellwege: Wie man künftig nach Hamburg radeln soll

Stand: 20.05.2021 18:29 Uhr

Aus dem Umland zügig nach Hamburg pendeln - und zwar auf dem Fahrrad: Geplant ist ein 300 Kilometer langes Radschnellwegenetz. Die ersten Ergebnisse der Machbarkeitsstudien hat die Verkehrsbehörde am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft vorgestellt.

"Radschnellweg" klingt nach Rennstrecke, aber eigentlich geht es darum, möglichst entspannt voranzukommen. Auf breiten Wegen mit einem glatten Belag, ohne ständig an Ampeln oder Kreuzungen halten zu müssen. Sieben solcher Strecken sollen künftig ins Hamburger Zentrum führen, aus allen Himmelsrichtungen: Startpunkte wären Bad Bramstedt (Kreis Segeberg), Ahrensburg (Kreis Stormarn), Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg), Elmshorn (Kreis Pinneberg), die Kreisstädte Lüneburg und Stade sowie perspektivisch Tostedt (Landkreis Harburg).

Schnellwege sollen ins Veloroutennetz übergehen

Die genauen Streckenverläufe stehen nun fest - der aus Bad Bramstedt über Norderstedt ankommende Schnellweg etwa soll auf der Güterbahn entlang der U1 verlaufen. Alle Schnellwege sollen direkt ins Hamburger Veloroutennetz übergehen - einzelne Abschnitte, etwa am Wilhelmsburger Inselpark, sind auch schon im Bau.

Mehr als fünf Jahre dauert es noch

"Wir wollen sie zu einer echten Alternative für die mehr als 300.000 Pendlerinnen und Pendler machen, die täglich nach Hamburg rein- und rausfahren", sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). Bis alles fertig ist, wird es allerdings noch dauern - laut Tjarks mehr als fünf Jahre. Denn die Stadt muss auch Flächen kaufen, der Naturschutz muss beachtet und die Finanzierung geklärt werden. Auf jeden Fall will Hamburg mit den Partnerkreisen und -Kommunen umfangreiche Zuschüsse vom Bund beantragen.

Der hatte kürzlich beschlossen, für die Rad-Infrastruktur bis 2023 rund 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (links) und Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks kommen mit Leihfahrrädern zur Pressekonferenz anlässlich des Radverkehrskongresses. © dpa Foto: Ulrich Perrey

Scheuer bei Kongress in Hamburg: Mehr Geld für Radverkehr

Rund 2.700 Teilnehmer diskutieren über die Zukunft des Radverkehrs. Der Bundesverkehrsminister stellte seinen Plan vor. (27.04.2021) mehr

Die Protected Bike Lane in der Hannoverschen Straße. © NDR Foto: Jan Möller

Harburg bekommt baulich abgesetzten Radweg

Radfahren auf einer geschützten Spur: Der erste Abschnitt einer "Protected Bike Lane" in Harburg ist fertig. (23.04.2021) mehr

Radfahrer fahren während einer Pop-up Radwegaktion des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) auf einer zeitlich begrenzt für sie reservierten Spur der Reeperbahn. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Fahrrad-Umfrage in Städten: Hamburg landet im Mittelfeld

Wie fahrradfreundlich sind Städte in Deutschland? In einer Umfrage bekommt Hamburg die Note "ausreichend". (16.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.05.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Gebäude der Start-up Labs in Bahrenfeld. © DESY Foto: Marta Mayer

Neues Zentrum für Start-Ups in Bahrenfeld eingeweiht

Die Start-up Labs neben dem DESY-Campus sollen Hamburg als Wissenschaftsstandort voranbringen. mehr