Das Gelände der Abschiebe-Einrichtung am Hamburger Flughafen. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Neuer Abschiebebeobachter am Hamburger Flughafen

Stand: 31.01.2021 16:34 Uhr

Seit Januar gibt es für Hamburg einen neuen Abschiebebeobachter. Er soll Fälle am Hamburger Flughafen begleiten. Auch in der Corona-Pandemie wird in Hamburg abgeschoben.

Moritz Reinbach am Hamburger Hafen © Moritz Reinbach Foto: Moritz Reinbach
Moritz Reinbach ist seit Januar neuer Abschiebebeobachter für Hamburg.

Moritz Reinbach ist 30 Jahre jung und studierter Migrationswissenschaftler. Sein Job als Abschiebebeobachter ist es, darauf zu achten, dass mit Menschen bei der Abschiebung respektvoll umgegangen wird. Er begleitet am Flughafen den Teil der Abschiebung, der im Bereich der Bundespolizei stattfindet. Nicht dabei ist er, wenn die Geflüchteten aus ihren Unterkünften abgeholt und wenn sie später ins Flugzeug gesetzt werden.

Reinbach soll problematische Situationen dokumentieren und über diese regelmäßig mit Bundespolizei, Amnesty International und Diakonie beraten. Zudem verfasst er einmal im Jahr einen Tätigkeitsbericht.

Jede sechste Abschiebung problematisch

2020 waren im Bericht seines Vorgängers 20 von 124 beobachteten Fällen als problematisch eingestuft worden. Zum Beispiel weil Familien getrennt, Menschen mit Medikamenten ruhiggestellt und Kinder eingeschüchtert wurden. Reinbach hofft, dass er mit seiner Präsenz bei Abschiebungen deeskalierend und positiv auf den Umgang mit Geflüchteten wirken kann. Seine Stelle ist bei der Diakonie angesiedelt und wird von der Innenbehörde finanziert.

Im vergangenen Jahr hat Hamburg laut Bundesamt für Migration trotz Corona 46 Menschen vom Hamburger Flughafen aus abgeschoben, 2019 waren es noch 151 Geflüchtete.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Polizei führen einen Mann einen Gang zu einem Flugzeug hinauf. © picture-alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Hamburger Gericht stellt Abschiebepraxis infrage

Geflüchtete dürfen bei Abschiebungen nicht ohne richterlichen Beschluss aus Unterkünften geholt werden (20.08.2020). mehr

Ein Raum mit Betten in einem neuen Ankunftszentrum für Flüchtlinge in Hamburg-Rahlstedt. © dpa / picture-alliance Foto: Christian Charisius

CDU fordert mehr Kinderschutz im Ankunftszentrum

Immer wieder werden in Rahlstedt Geflüchtete, darunter auch Kinder, Zeugen von nächtlichen Abschiebungen (13.06.2020). mehr

Ein Flüchtlingsjunge steht mit Geschenken in den Armen im Bahnhof in Hamburg-Harburg. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | NDR 90,3 Aktuell | 31.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer Pressekonferenz im Rathaus.

Neue Corona-Beschlüsse: Tschentscher zu den Regeln in Hamburg

Es sei das erste Mal ein abgestuftes Vorgehen vereinbart worden. Weitere Öfnnungsschritte seien geplant. mehr