Stand: 26.09.2020 11:30 Uhr

Mehrere Bootshallen brennen in Winterhude nieder

Feuerwehrleute stehen im Hamburger Stadtteil Winterhude vor einer in voller Ausdehnung brennenden Bootshalle. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Die Feuerwehr war mit 130 Leuten im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Im Hamburger Stadtteil Winterhude sind am Freitagabend gegen 22 Uhr mehrere Bootshallen in Brand geraten. Die Gebäude standen lichterloh in Flammen. Die Bootsschuppen und Lagerhallen am Goldbekkanal brannten vollständig aus, eine riesige Rauchwolke war in weiten Teilen der Stadt zu sehen. Immer wieder detonierten Gasflaschen. Anwohnerinnen und Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Keine Verletzten

Rund 130 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Den Einsatzkräften gelang es, angrenzende Wohngebäude und weitere Bootshallen vor den Flammen zu schützen. Wodurch der Brand ausbrach, ist noch unklar. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Das Feuer habe sich auf einer Fläche von rund 2.000 Quadratmetern rasant ausgebreitet und die Hallen vollständig zerstört, sagte ein Feuerwehrsprecher. Wegen der engen Bebauung der angrenzenden Gebäude gestalteten sich die Löscharbeiten den Angaben zufolge schwierig. Gegen 2 Uhr am Sonnabendmorgen meldete die Feuerwehr, dass der Brand weitgehend gelöscht sei. Die Nachlöscharbeiten auf dem Einsatzgelände dauerten bis zum Sonnabendvormittag.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.09.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr

Auf einem Durchfahrtsverbotsschild befindet sich ein Lkw. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Sascha Steinach

Bekommt Rissen ein Lkw-Verbot für Wohngebiete?

Viele Lastwagen würden die Wohngebiete als Schleichwege nutzen. Die Einwohner fordern ein Verbot. mehr