Vor dem Hintergrund weltweiter Proteste gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron demonstrieren Muslime in Hamburg. © NDR Foto: Elke Spanner

Kritik an Islamisten-Demo in der Innenstadt

Stand: 09.11.2020 17:40 Uhr

Die Demonstration von Islamisten am Sonntag in der Hamburger Innenstadt unter dem Motto "Wir sind gegen Diskriminierung und für Respekt unseres Propheten Mohammed" wird parteiübergreifend verurteilt. Die AfD will das Thema für die Aktuelle Stunde der Bürgerschaft anmelden.

Der CDU-Innenpolitiker Dennis Gladiator spricht von einer "Verhöhnung der Opfer und einem Angriff auf die Demokratie angesichts der Anschläge in Dresden, Paris, Nizza und Wien". Die FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels fordert ein schlüssiges Konzept vom Senat, um die Bürger vor islamistischer Gewalt zu schützen. "Wer islamistische Parolen ruft, kann uns nicht weismachen, er sei gegen den Terror", meinte Cansu Özedemir von den Linken. Für AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann muss klar sein, dass in Hamburg kein Platz für Islamisten sei.

Institut im Fokus des Verfassungsschutzes

Laut Verfassungsschutz steht das Al-Azhari-Institut hinter der Demonstration. Das Institut stelle die Scharia über das Grundgesetz, sagte ein Sprecher des Verfassungsschutzes zu NDR 90,3. Till Steffen von den Grünen erklärte, nur durch genaue Beobachtung der Szene könnten die Sicherheitsbehörden Gefahren frühzeitig erkennen und bekämpfen. Leider konnte die Versammlung am Sonntag nicht verhindert werden, meinte Sören Schumacher von der SPD. Aber das mache unseren Rechtsstaat aus. 

Am Sonntag hatten rund 250 Menschen in der Hamburger Innenstadt vor dem Hintergrund weltweiter Proteste von Muslimen gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Von den Teilnehmenden hieß es, sie seien einfach nur Muslime und wollten ein positives Bild des Islam in Deutschland verbreiten. Es gab auch eine Gegendemonstration mit rund 15 Teilnehmenden.

Weitere Informationen
Vor dem Hintergrund weltweiter Proteste gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron demonstrieren Muslime in Hamburg. © NDR Foto: Elke Spanner

250 Menschen bei Muslim-Kundgebung in Hamburg

Der Verfassungsschutz hatte vor der Demo gewarnt. Es kamen auch Gegendemonstranten. (08.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.11.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Corona: Hamburg plant eigene Regeln für die Feiertage

Vier Haushalte dürfen über Weihnachten zusammen feiern und Hotelübernachtungen sind auch möglich. Das hat der Senat beschlossen. mehr

Luc Ihorst (r.) vom VfL Osnabrück im Duell mit James Lawrence vom FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

1:0 - VfL Osnabrück verschärft Krise des FC St. Pauli

Die Niedersachsen gewinnen glücklich durch ein spätes Tor bei den überlegenen, aber harmlosen Hamburgern. mehr

Einweihung der A7 Rampe. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Südlich des Elbtunnels wird A7 auf Hilfsdamm verlegt

Am Wochenende wird der provisorische Hilfsdamm der A7 in Betrieb genommen. Vorher gibt's eine Vollsperrung. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist am Sonnabend schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr