Krankenhäuser in Hamburg müssen Notaufnahmen offen halten

Stand: 13.12.2022 19:02 Uhr

Eine Vereinbarung, wonach sich Kliniken in Hamburg von der Notfallversorgung abmelden können, ist von der Sozialbehörde ausgesetzt worden.

Rettungswagen können damit in Hamburg jede Notaufnahme ansteuern - auch wenn das Krankenhaus schon keine Kapazitäten mehr hat. Eigentlich können Krankenhäuser Stopp sagen, wenn ihre Notaufnahme oder ihre Intensivstationen voll sind. Dann werden sie zeitweise von den Rettungswagen nicht mehr angefahren, um eine Überlastung zu vermeiden. Doch damit ist erst einmal Schluss.

Sozialbehörde: Notfallversorgung extrem belastet

In einem Schreiben der Sozialbehörde an die Krankenhäuser heißt es: Aktuell sei die Notfallversorgung in Hamburg wegen vieler Patientinnen und Patienten extrem belastet. Deshalb würden Rettungswagen ab sofort die nächstgelegene Notaufnahme anfahren - unabhängig davon, wie viel Betrieb dort gerade ist. Diese Maßnahme diene dazu, die Not- und Unfallversorgung möglichst angemessen aufrecht zu erhalten. Die Maßnahme der Behörde gilt erst einmal unbefristet, soll aber laufend überprüft werden.

Jörn Straehler-Pohl im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Notfallversorgung in Hamburg: Sozialbehörde zieht Notbremse (1 Min)

Asklepios warnt vor einem Kollaps

Unterdessen warnte der Krankenhausbetreiber Asklepios am Dienstag mit eindringlichen Worten vor einem Kollaps des Systems. Die Situation sei bedrohlich. Die Notaufnahmen in Hamburg müssten sich um immer mehr Patientinnen und Patienten kümmern - ohne dafür genug Personal zu haben, so Asklepios. Ein Grund dafür sei die große Zahl von Atemwegsinfekten. Ein anderer, dass der Rettungsdienst immer häufiger zu medizinisch unnötigen Einsätzen gerufen werde. Oder, dass Pflegeheime ihre Bewohner ins Krankenhaus bringen ließen, weil ihnen Ärztinnen und Ärzte vor Ort fehlen würden.

Schnellstmögliche Lösungen gefordert

Asklepios forderte, dass eine Task Force jetzt schnellstmöglich Lösungen finden müsse - gerade mit Blick auf die Feiertage, wenn viele Arztpraxen geschlossen haben. Die Sozialbehörde zeigte sich gesprächsbereit. "Wir stehen für eine gemeinsame Runde zur Verfügung", sagte ein Sprecher auf Nachfrage.

Bereits am Montag hatten Gewerkschaften davor gewarnt, dass der Rettungsdienst in Hamburg vor einem Kollaps stehe - es gebe so viel zu tun, wie sonst nur in Silvesternächten.

Weitere Informationen
Ein Rettungswagen der Hamburger Feuerwehr im Einsatz. © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Wolfgang Frank

Gewerkschaft fordert Entlastung für Feuerwehr-Rettungskräfte

Die Gewerkschaft Komba schlägt vor, dafür das Projekt Gemeinde-Notfallsanitäter aus Oldenburg nach Hamburg zu holen. (12.12.2022) mehr

Erkältete Frau mit dampfenden Tee und Thermometer in der Hand. © fotolia Foto: Peter Bernik

Krankheitswelle sorgt in Hamburg für viele Ausfälle

Erkältungen und Corona: An Hamburgs Schulen und in Kitas, bei der Hochbahn und der Feuerwehr melden sich derzeit viele Menschen krank. (08.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.12.2022 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Busse stehen auf dem Gelände des Bus-Betriebshofs Alsterdorf der Hamburger Hochbahn. Zahlreiche Beschäftigte der Hamburger Hochbahn sind am frühen Mittwochmorgen in einen 24-stündigen Warnstreik getreten. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Warnstreik gestartet: Hochbahn-Busse und U-Bahnen fahren nicht

Ver.di-Warnstreik: In Hamburg fahren heute keine U-Bahnen und Hochbahn-Busse. Auf den Straßen ist es besonders voll. mehr