Stand: 30.06.2018 06:48 Uhr

Kienscherf: SPD will mehr günstige Wohnungen

Wohnen wird in Hamburg immer teurer. Was will die SPD dagegen tun? Der Hamburger SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf schlägt vor, vor allem mehr Sozialwohnungen bereitzustellen. Im Sommerinterview bei NDR 90,3 kündigte er an, dass die Bürgerschaftsfraktion der SPD einen deutlichen Schwerpunkt auf den Neubau von Wohnungen für kleine und mittlere Einkommen legen will.

Ziel: Mehr als 3.000 Sozialwohnungen pro Jahr

Die Förderung der Stadt Hamburg für Sozialwohnungen sei bislang bei 3.000 pro Jahr gedeckelt gewesen, sagte Kienscherf. Jetzt sei diese Grenze aber weggefallen und das erlaube neue Handlungsmöglichkeiten: "Wenn die Wohnungswirtschaft das auch möchte, werden wir Mittel oberhalb von 3.000 Sozialwohnungen bereitstellen", kündigte der SPD-Politiker an. Hamburg sei bundesweit schon sehr gut aufgestellt. Die Stadt wolle sich aber weiter für mehr Sozialwohnungen engagieren. Denkbar sei auch, die Sozialbindung zu verlängern.

Auch für mittlere Einkommen soll es demnach mehr bezahlbaren Wohnraum geben. Ziel sei, einige Hundert Wohnungen für acht Euro pro Quadratmeter zusätzlich zu bauen. Es sei dringend nötig, den günstigen Wohnungsbau in Hamburg zu stärken. Laut Kienscherf gibt es bereits deutliche Signale aus der Wohnungswirtschaft, städtische Fördergelder in diesem Zusammenhang auch abzurufen.

Weitere Schwerpunkte: Mobilität und Energieversorgung

Als weitere Schwerpunkte der SPD-Bürgerschaftsfraktion gab Kienscherf bei NDR 90,3 das Ziel aus, eine sozialverträgliche Energieversorgung zu sichern. An erster Stelle stehe dabei der Rückkauf des Energienetzes. Geklärt werden müsse die Frage, wie die Energiepreise stabil gehalten werden könnten. Darüber sei man sich mit dem Regierungspartner, den Grünen, einig. Wichtig sei auch, dass der Schritt ökologisch sinnvoll abgewickelt werde.

Laut Kienscherf plant die SPD darüber hinaus, die großen Verkehrsprojekte voranzubringen. Unter anderem müsse der Bus- und Bahnverkehr weiter optimiert werden. Zurecht redeten alle Hamburger darüber, so der SPD-Fraktionschef. Akzente beim Thema Mobilität seien äußerst wichtig.

 

Weitere Informationen

Hamburger Senat will deutlich mehr investieren

Mehr Einwohner, mehr Einnahmen, aber jetzt auch deutlich mehr Ausgaben: Alle Hamburger Behörden können ab dem kommenden Jahr mit neun Prozent mehr Geld rechnen. So sieht es der Haushaltsentwurf vor. mehr

Luxus-Immobilien in Hamburg gefragt wie nie

Die Preise für Luxus-Immobilien gehen in Hamburg weiter durch die Decke. Das teuerste Wohnhaus wechselte im vergangenen Jahr laut Makler Dahler für mehr als 25 Millionen Euro den Besitzer. mehr

Tausende demonstrieren gegen teures Wohnen

"Miethaie zu Fischstäbchen": In Hamburg sind Tausende Menschen für bezahlbaren Wohnraum auf die Straße gegangen. Der "MietenMove" zog friedlich vom Spielbudenplatz durch die Innenstadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.06.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:45
Hamburg Journal
01:52
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal