Andy Grote (SPD), Senator für Inneres und Sport, reitet auf einem Pferd beim 91. Deutschen Spring-Derby in Hamburg. © IMAGO / Nordphoto Foto: Nordphoto

Innensenator Grote: Kostenlose Reitstunden?

Stand: 27.06.2022 13:32 Uhr

Ein Auftritt von Hamburgs Sportsenator Andy Grote (SPD) wird zum Politikum: Grote hatte Ende Mai die Sieger des Deutschen Springderbys in Hamburg ausgezeichnet - und hatte dabei selbst auf einem Pferd gesessen. Die CDU im Hamburger Rathaus wirft ihm vor, dass er dafür Reitstunden genommen hat - und zwar kostenlos.

Und dieser Kritik schließt sich auch die Deutsche Polizeigewerkschaft an. Ihr Landeschef Thomas Jungfer sagte: "Hätte das einer meiner Kolleginnen oder Kollegen gemacht, hätte man schon längst geprüft, ob man nicht ein Disziplinarverfahren einleiten muss." Denn es ist nicht erlaubt, dass ein Beamter oder eine Angestellte eine Belohnung oder Geschenk annimmt. Dass das schnell vor Gericht enden kann, sieht man an der Affäre um kostenlose Karten für das Rolling-Stones-Konzert im Stadtpark.

Innenbehörde weist Vorwürfe zurück

Die Innen- und Sportbehörde weist die Vorwürfe zurück. Ihr Argument: Grote habe keinen Reitunterricht genommen, wie ihm unterstellt wird. Sondern er habe nur das gemacht, was jeder Reiter mache, bevor er zum ersten Mal auf ein neues Pferd steigt: Er habe es nur kennengelernt. Und außerdem sei es nichts ungewöhnliches, dass ein Sportsenator bei Wettkampf-Veranstaltungen selbst aktiv werde - er sei erst vor Kurzem selbst in ein Boot gestiegen bei einer Rudersport-Veranstaltung.

Kleine Anfrage der CDU

Allerdings könnte der Hamburger Senat selbst dazu beigetragen haben, dass der Eindruck entsteht, Grote habe kostenlosen Reitunterricht bekommen: Denn die CDU hatte in einer Kleinen Anfrage genau davon gesprochen - in den Antworten des Senats wird diese Formulierung nicht ausdrücklich zurückgewiesen.

Verstoß gegen Corona-Regeln und "Pimmelgate"

Innensenator Grote steht nicht zum ersten Mal in der Kritik: Im Juni 2020 stand er im Verdacht, bei einer Feier gegen Corona-Auflagen verstoßen zu haben und musste ein Bußgeld zahlen. Und im Herbst vergangenen Jahres beschäftigte die Medien dann das sogenannte "Pimmelgate", das Grote viel Spott eingebracht hat.

Weitere Informationen
Ein übermaltes Plakat an der Roten Flora. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

"Pimmelgate": Plakat im Schanzenviertel sorgt für Wirbel

Hamburgs Innensenator Grote wird auf einem Plakat an der Roten Flora verhöhnt. Die Polizei hat es bereits zwei Mal mit schwarzer Farbe überpinselt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.06.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick ins Volksparkstadion des HSV © Witters

HanseMerkur gibt HSV 23-Millionen-Darlehen für Stadionsanierung

Die Versicherungsgruppe ist seit Saisonbeginn Hauptsponsor des Fußball-Zweitligisten. Als Bürge für das Millionen-Darlehen ist die Stadt Hamburg im Gespräch. mehr