Ein Mädchen fährt in Hamburg mit ihrem Fahrrad zur Schule. © dpa-tmn Foto: Mascha Brichta
Ein Mädchen fährt in Hamburg mit ihrem Fahrrad zur Schule. © dpa-tmn Foto: Mascha Brichta
Ein Mädchen fährt in Hamburg mit ihrem Fahrrad zur Schule. © dpa-tmn Foto: Mascha Brichta
AUDIO: Hamburgs Grundschüler fahren schlechter Fahrrad (1 Min)

Hamburgs Grundschüler fallen öfter durch Fahrradprüfung

Stand: 23.03.2023 08:28 Uhr

Die Hamburger Grundschulkinder bestehen immer häufiger die Fahrradprüfung nicht. Das hat auch mit ihrem Schulweg zu tun - vor allem aber mit den Eltern.

Noch im Schuljahr 2018/2019 waren 17,8 Prozent aller Schülerinnen und Schüler durch die Fahrradprüfung gefallen. Im vergangenen Schuljahr scheiterten bereits 28,05 Prozent daran, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Den Grund sieht er demnach darin, dass Kinder immer mehr an Mobilität verlieren und allgemein immer untrainierter sind.

Ein Problem sind die "Elterntaxis"

Eine große Rolle allerdings spielen auch die Eltern - und die Tatsache, dass Grundschülerinnen und -schüler verstärkt mit dem Auto zur Schule chauffiert werden. Laut einer Schätzung der Schulbehörde trifft das auf etwa ein Drittel aller Grundschulkinder in Hamburg zu. Kinder sollten über ihre Alltagswege lernen, sich sicher und selbstständig im Straßenverkehr bewegen zu können, sagte der Polizeisprecher. Das falle durch den elterlichen Shuttle-Service weg.

Weitere Informationen
Ein Kind steigt in ein Auto

Im Auto zur Schule: Probleme mit Elternbringdienst

Sie parken im Halteverbot, stehen auf dem Bürgersteig, queren den Radweg: Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sind ein Problem für viele Schulen. (21.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.03.2023 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Polizeiauto in Hamburg mit dem Schriftzug "Polizei" auf der Tür. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Ausländerfeindliche Parolen: Laut Polizei mehrere Fälle in Hamburg

Nicht nur beim Schlagermove sollen rassistische Parolen gesungen worden sein. Unterdessen gibt es für eine Studentin, die am Vorfall auf Sylt beteiligt war, Konsequenzen. mehr