Stand: 21.12.2018 08:31 Uhr

Hamburg will Schulgeld abschaffen

Bild vergrößern
In vielen Gesundheitsberufen ist die Ausbildung kostenpflichtig, das soll sich nun ändern.

Wer in Hamburg Ergotherapeut, Logopäde oder Physiotherapeut werden will, muss oft tief in die Tasche greifen: Die Ausbildung an den privaten Schulen kostet im Monat durchschnittlich 440 Euro.

Nach dem Willen von SPD und Grünen soll damit zum Beginn des nächsten Schuljahres Schluss sein - dann soll Hamburg das Schulgeld zunächst übernehmen. Eine ähnliche Forderung hatte die oppositionelle CDU bereits im September vorgelegt - damals hatte rot-grün ihren Antrag noch abgelehnt.

Denn SPD und Grüne sehen beim Thema Schulgeld vor allem die Bundesregierung in der Pflicht. Sie wollen, dass die Krankenkassen die Ausbildung bezahlen - und nicht die einzelnen Bundesländer. Bis das aber soweit ist, soll also zunächst die Stadt für das Schulgeld in diesen Gesundheitsberufen aufkommen.

Hamburg will Abwanderung verhindern

Hamburg folgt damit dem Beispiel von Schleswig-Holstein und Niedersachsen und will damit auch verhindern, dass junge Menschen für eine Ausbildung in diesen Berufen die Stadt verlassen.

Weitere Informationen

Hamburger Pflege-Initiative will Volksentscheid

Die Initiative für mehr Pflegepersonal in Hamburger Krankenhäusern will einen Volksentscheid erreichen. Am Freitag legte sie im Rathaus das dafür notwendige Volksbegehren vor. 05.10.2018) mehr

Hunderte demonstrieren für bessere Pflege

Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen in der Hamburger Pflege und nennen das neue Pflegegesetz eine Mogelpackung: Rund 500 Menschen sind in der Innenstadt auf die Straße gegangen. (23.09.18) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.12.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:58
Hamburg Journal
01:35
Hamburg Journal
03:10
Hamburg Journal