Menschen demonstrieren am Jungfernstieg. © NDR Foto: Finn Kessler

Hamburg: Tausende demonstrieren für Rettung aus Afghanistan

Stand: 22.08.2021 18:06 Uhr

In Hamburg haben am Sonntag Tausende für mehr Unterstützung der Menschen demonstriert, die nach der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan bedroht sind.

2.500 Demonstrierende kamen nach Angaben der Polizei bei Regen am Nachmittag auf den Jungfernstieg, die Veranstaltenden zählten 3.000 Teilnehmende. Es sind in Hamburg und Deutschland lebende Afghanen und Afghaninnen sowie Unterstützer verschiedener Gruppen. Gemeinsam solidarisieren sie sich mit der afghanischen Bevölkerung und wollen auf die katastrophale Lage in dem kriegszerrütteten Land aufmerksam machen.

Sichere Fluchtwege sollen Menschen helfen

Aufgerufen zu den bundesweiten Demonstrationen hatten mehrere Organisationen, darunter die "Seebrücke", die sonst schiffbrüchige Migrantinnen und Migranten auf See rettet. Die Veranstaltenden forderten die Bundesregierung auf, Verantwortung für die Menschen zu übernehmen. Konkret wollen sie erreichen, dass Abschiebungen nach Afghanistan komplett gestoppt werden und in Deutschland lebende Afghanen und Afghaninnen ein dauerhaftes Bleiberecht bekommen. Außerdem fordern sie die Einrichtung sicherer Fluchtwege.

Weitere Gerettete in Hamburg angekommen

Am Sonnabend waren 93 weitere Gerettete aus Afghanistan in Hamburg angekommen. Sie wurden in der Unterkunft Neuer Höltigbaum in Rahlstedt untergebracht. Das Landeskommando Hamburg der Bundeswehr wird aber noch weitere Geflüchtete in die Stadt bringen. Wie viele dann tatsächlich dauerhaft in der Hansestadt untergebracht werden, steht noch nicht fest. Hamburg hat die Aufnahme von bis zu 250 Menschen zugesagt.

"Seebrücke" hält die Zahl für zu gering. "Die Einladung nach Hamburg muss für alle gelten, die Afghanistan verlassen müssen. Also nicht nur für die ehemaligen Angestellten der Bundeswehr, sondern auch für Frauenrechtlerinnen oder Demokratie-Akivist*innen", sagte eine Sprecherin.

Weitere Informationen
Mitarbeiter einer Erstaufnahmeeinrichtung in Hamburg und Soldaten der Bundeswehr sichern die Einfahrt von zwei Bussen mit 57 weiteren aus Kabul geretteten Afghanen. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Weitere Gerettete aus Afghanistan in Hamburg angekommen

93 weitere Menschen sind am Sonnabend in Hamburg angekommen und wurden in der Erstaufnahme-Einrichtung untergebracht. mehr

Wigand Koch kommentiert.

Kommentar: Afghanistan - das Versagen der Politik

Wigand Koch erkennt bei der Afghanistan-Politik eine erschreckende Planlosigkeit. Und einen Lichtblick in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 22.08.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Fridays-For-Future-Demonstration in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Luise Evers

"Fridays for Future": Großdemo mit Stars in Hamburg

20.000 Menschen werden heute Mittag zum "Klimastreik" in der Innenstadt erwartet, darunter auch Künstler wie Jan Delay. mehr