Vor den Werkstoren von Airbus in Hamburg Funkenwerder sind Mitarbeitende in den Streik getreten. © NDR Foto: Karsten Preußner

Geplanter Umbau bei Airbus: Demo vor den Warnstreiks

Stand: 02.12.2021 12:27 Uhr

Im Streit um den Konzernumbau beim Flugzeughersteller Airbus ruft die IG Metall zu Warnstreiks ab Freitag auf. Bevor der Airbus-Aufsichtsrat zusammenkam, gab es am Donnerstag eine Demonstration in Finkenwerder.

Nach Gewerkschaftsangaben kamen 300 Mitarbeitende am Vormittag vor dem Werkstor zusammen. Der Geduldsfaden sei bei einigen schon gerissen, sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste. Er wirft Airbus vor, sich einem ernsthaften Dialog über die zukünftige Struktur des Konzerns mit den Arbeitnehmervertretern zu verweigern. Emanuel Glass von der IG Metall Hamburg sagte, man treffe sich vor der Aufsichtsratsitzung mit Vertretern und Vertreterinnen von allen acht Airbus-Standorten, weil "die Kollegen und Kolleginnen endlich Schwarz auf Weiß haben wollen, dass ihre Zukunft gesichert ist".

Warnstreiks ab Freitagmorgen in Hamburg

Von Freitagmorgen an sind dann alle Beschäftigten in Finkenwerder zu einem 48-stündigen Warnstreik aufgerufen. Auch an den anderen Airbus-Standorten im Norden und in Augsburg sind Arbeitsniederlegungen geplant. "Uns fehlt jedes Verständnis für diesen Streik", sagte Personalchef Marco Wagner im Gespräch mit NDR 90,3. "Der Streik sendet das falsche Signal in einer Phase, in der wir uns auf dem Weg zu einer Einigung sahen." Airbus bleibe verhandlungsbereit.

Es geht um den geplanten Konzernumbau

Airbus will einen wesentlichen Teil der Beschäftigten in zwei Tochterfirmen überführen. Die sogenannte Teilefertigung soll mehrheitlich an einen Investor verkauft werden. Allein am Hamburger Standort in Finkenwerder wären von den Umbauplänen rund 4.000 Beschäftigte betroffen.

Airbus-Chef: Neue Warnstreiks "unangemessen und respektlos"

Airbus-Chef Guillaume Faury kritisierte das Vorgehen der IG Metall als "unangemessen und respektlos". Das Unternehmen habe in dem Konflikt bereits "viele Garantien in Bezug auf Sicherheit, Arbeitsbedingungen und Investitionen in die Zukunft gegeben", sodass es "keinen gravierenden Grund" für die erneuten Warnstreiks gebe.

Weitere Informationen
Ein Flugzeug von Airbus (A321) vor einer Halle des Unternehmens.

Verhandlungen über Umbau bei Airbus: Neue Warnstreiks drohen

Die fünfte Verhandlungsrunde zwischen Airbus und die IG Metall hat keine Einigung gebracht. Gibt es die nächsten Warnstreiks? (26.11.2021) mehr

Eine Visualisierung zeigt den Entwurf für eine neue Ausrüstungsmontagehalle für den Bau des A321 XLR. © Architekten Ingenieure PSP - Hamburg

Flugzeughersteller Airbus baut Werk in Hamburg aus

In Finkenwerder entsteht eine riesige Montagehalle für den neuen Airbus-Langstreckenflieger A321 XLR. (21.10.2021) mehr

Ein Segment eines Flugzeugrumpfes eines Airbus A350 stehen vor einer Fertigungshalle auf dem Werksgelände des Flugzeugbauers in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Airbus: Termin für Konzernumbau laut IG Metall verschoben

"Druck aus dem Kessel": Die umstrittene Ausgliederung von Teilen des Unternehmens kommt laut Gewerkschaft nicht zum 1. Januar 2022. (28.09.2021) mehr

Mitarbeiter im Warnstreik stehen mit ihren Fahnen vor dem Haupteingang von Airbus in Hamburg-Finkenwerder. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Protest gegen Umbaupläne: Warnstreik bei Airbus

Der Warnstreik richtet sich gegen die Pläne des Flugzeugherstellers, Tausende Mitarbeiter in zwei neue Tochterfirmen auszugliedern. (17.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.12.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr