Stand: 02.02.2018 08:05 Uhr

G20-Foto-Fahndung: Ausweitung auf Europa

Die umstrittene Öffentlichkeitsfahndung nach Randalierern und Plünderern beim G20-Gipfel in Hamburg soll deutlich ausgeweitet werden. Die Polizei will auch im europäischen Ausland mit Fotos nach den Tätern suchen. Die Fahndungsbilder sollen demnächst etwa in Spanien und Italien veröffentlicht werden. Das sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) dem "Hamburger Abendblatt". Aus diesen Ländern seien besonders viele militante Linksextremisten zum Gipfeltreffen nach Hamburg gereist.

Bisher erfolgreicher Fahndungsverlauf

Die am 18. Dezember gestartete Öffentlichkeitsfahndung verlaufe laut Grote erfolgreich. Es sei bereits gelungen, viele Täter zu identifizieren. Nach Polizeiangaben wurden bisher 23 Gesuchte ausfindig gemacht, nach denen mit Fotos gefahndet wurde.

Verteidigung der Foto-Fahndung

Der Innensenator verteidigte die Veröffentlichung der Bilder. Erstmals könnten sich Täter noch Monate nach Krawallen nicht sicher fühlen, so Grote. Die Foto-Fahndung hatte viel Kritik ausgelöst. Die Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft hatte sich beispielsweise beschwert, dass den abgebildeten Personen durch die Veröffentlichung der Fotos lebenslange Stigmatisierung drohe - egal ob sie verurteilt würden oder nicht.

Videos
44:19
45 Min

G20-Chaos - Wer hat Schuld?

11.12.2017 22:00 Uhr
45 Min

Statt der Weltpolitik beherrschte der Ausnahmezustand auf Hamburgs Straßen die Schlagzeilen beim G20-Gipfel. Wie konnte es dazu kommen? Wer hat welche Fehler gemacht? Video (44:19 min)

Auch private Fotos wurden ausgewertet

Für die Fahndung hatte die Sonderkommission "Schwarzer Block" große Mengen von Bild- und Videodateien gesichtet. Auch Aufnahmen von Privat-Handys, Journalisten und Überwachungskameras in Bussen und Bahnen wurden ausgewertet. In allen veröffentlichten Fällen hätten Amtsrichter der öffentlichen Fahndung dann zugestimmt. Zeitweise arbeiteten bis zu 180 Mitarbeiter in der Soko.

Plünderungen und Ausschreitungen

Bei den Krawallen war es Anfang Juli vor allem im Hamburger Schanzenviertel zu gewalttätigen Ausschreitungen, Angriffen auf die Polizei und zur Plünderung von Geschäften gekommen. Insgesamt gibt es nach Polizeiangaben etwa 3.000 Ermittlungsverfahren.

Weitere Informationen

G20-Foto-Fahndung: 21 Verdächtige identifiziert

Seitdem die Öffentlichkeitsfahndung nach den G20-Ausschreitungen begonnen hat, sind mehr als 250 Hinweise bei der Hamburger Polizei eingegangen. 21 mutmaßliche Täter wurden identifiziert. (23.01.2018) mehr

G20-Gegner reichen Klagen gegen Hamburg ein

Auf die Stadt Hamburg kommen ein halbes Jahr nach dem G20-Gipfel mehrere Klagen zu: Demonstranten wollen gerichtlich gegen das Verhalten der Polizei - etwa bei den Protestcamps - vorgehen. (12.01.2018) mehr

Steffen verteidigt G20-Foto-Fahndung

Hamburgs Justizsenator Till Steffen hat sich in die Debatte über die Öffentlichkeitsfahndung nach G20-Tatverdächtigen eingeschaltet. Alles rechtmäßig, sagte er. (20.12.2017) mehr

Kommentar: G20-Foto-Fahndung ist richtig

Die Hamburger Polizei hat die Bilder von über 100 mutmaßlichen G20-Gewalttätern veröffentlicht und damit eine bundesweite Debatte ausgelöst. Ein Kommentar von Anette van Koeverden. (23.12.2017) mehr

G20-Foto-Fahndung: Viele Hinweise und Kritik

Die öffentliche Fahndung nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern zeigt laut Polizei Ergebnisse. Zehn Tatverdächtige seien identifiziert, knapp 200 Hinweise eingegangen. Aber es gibt auch Kritik. (16.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.02.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

10:09
Hamburg Journal 18.00

Sommerinterview mit Katharina Fegebank

14.08.2018 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00
01:30
Hamburg Journal

Ein Toter bei Lkw-Unfall im Elbtunnel

14.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:37
Hamburg Journal 18.00

Bilanz der HHLA-Zahlen vorgelegt

14.08.2018 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00