Der Angeklagte (r.) hält sich neben seinem Rechtsanwalt im Sitzungssaal im Strafjustizgebäude zu Beginn des Prozesses wegen versuchten Mordes einen Aktenordner vor das Gesicht. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Frau in Wilhelmburg fast erstickt - Mann vor Gericht

Stand: 08.07.2022 13:37 Uhr

Nach einem Trinkgelage soll ein heute 53-Jähriger in seiner Wohnung in Hamburg-Wilhelmsburg versucht haben, eine Frau mit einem Schal zu erwürgen. Seit Donnerstag muss er sich vor dem Hamburger Landgericht verantworten.

Laut Anklage soll der Mann im Januar 2022 nach einem vorherigen Streit dem auf dem Sofa schlafenden Opfer mit einem Schal den Hals zugedrückt haben. Dabei hat er den Angaben zufolge so lange zugezogen, bis die damals 43 Jahre alte Frau bewusstlos wurde und aus dem Mund und der Nase blutete.

Mann rief selbst Hilfe

Erst dann habe er - mit dem Bewusstsein, sie so nicht töten zu können - aufgehört und den Notruf verständigt. Der Mann ließ sich am Tatort widerstandslos festnehmen.

Prozess wird im Ende Juli fortgesetzt

Der erste Prozesstag im Verfahren wurde nach nur wenigen Minuten beendet. Es sei zunächst nur die Anklage verlesen worden, sagte ein Sprecher des Landgerichtes. Für den zweiten Prozesstag hat die Verteidigung demzufolge eine Einlassung des Beschuldigten angekündigt. "Allerdings wurde in Aussicht gestellt, dass der Angeklagte sich an weite Teile des Geschehens nicht erinnern könne." Der Prozess soll Ende Juli fortgesetzt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.07.2022 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Drei Kita-Mädchen machen gemeinsam Musik. © dpa Foto: Christian Charisius

Ver.di und Eltern klagen über Personalmangel in Hamburgs Kitas

Laut ver.di fehlen rund 4.000 Kita-Kräfte. Die Gewerkschaft fordert bessere Arbeitsbedingungen und mehr Bezahlung. mehr