Stand: 22.08.2018 19:20 Uhr

Experten entschärfen Fliegerbombe in Wandsbek

In Hamburg-Wandsbek ist am Mittwochabend eine amerikanische Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entschärft worden. Bauarbeiter hatten den gut 500 Kilogramm schweren Sprengkörper am Nachmittag im Brauhausstieg in der Nähe des Einkaufszentrums Wandsbek Quarree entdeckt. Rund um die Baustelle wurde der Fundort weiträumig abgesperrt, dadurch kam es im Berufsverkehr zu chaotischen Verhältnissen in Wandsbek. Die ursprünglich für 19 Uhr geplante Entschärfung durch Experten des Kampfmittelräumdienstes verzögerte sich, weil nach Angaben der Polizei einige Personen den Sperrradius nicht verlassen wollten. Schließlich meldete die Feuerwehr um 21.30 Uhr die erfolgreiche Entschärfung.

Sperrradius von 300 Metern rund um den Fundort

Für die Entschärfung wurde ein Sperrradius von 300 Metern rund um die Bombe festgelegt. Laut Feuerwehr mussten in diesem Bereich 840 Gebäude evakuiert werden, darunter auch das Wandsbek Quarree und ein Pflegeheim. 7.300 Personen seien in der Sperrzone gemeldet. Eine Notunterkunft stand laut Feuerwehr im Matthias-Claudius-Gymnasium zur Verfügung.

Erhebliche Verkehrsbehinderungen

Der Feierabendverkehr wurde erheblich beeinträchtigt. Etliche Straßen waren gesperrt, Behinderungen gab es auch bei den S-Bahn-Linien S1 und S21 sowie der U-Bahnlinie 1. Zudem mussten zahlreiche Buslinien laut Hochbahn umgeleitet werden.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 22.08.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:58
Hamburg Journal

Tödlicher Unfall: Lkw erfasst Radfahrer

19.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:14
Hamburg Journal

Wirbel um Antifa-Aufkleber in Ida Ehre Schule

19.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal

"Norddeutschland bei Nacht" feiert Premiere

19.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal