Erster Regenreport für Hamburg: Drei Erkenntnisse

Stand: 09.12.2021 17:18 Uhr

Es gibt mehr Starkregen, zu trockene Wintermonate und - obwohl der vergangene Sommer sehr regenreich war - auch Hitze- und Dürre-Monate in Hamburg. Das sind drei Erkenntnisse aus dem ersten Regenreport, den Hamburg Wasser am Donnerstag vorgestellt hat.

Die Daten werden von Hamburg Wasser an 32 Messstationen, sogenannten Regenschreibern, und dem Deutschen Wetterdienst gesammelt. Betrachtet wurde das hydrologische Jahr, also dem Zeitraum von November 2020 bis Oktober diesen Jahres. "Die Daten zeigen eine ganz extreme Bandbreite", sagte Ingo Hannemann, Geschäftsführer von Hamburg Wasser.

Zwei Monate extrem trocken

So gehörte der November vorigen Jahres zu den trockensten Novembermonaten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1891. Auch der Februar 2021 war extrem trocken. Dagegen waren die Monate Mai und August viel zu nass.

Starkregen im Hamburger Norden

Insgesamt gab es im vergangenen Sommer ein Hin und Her: Im Juni wurden an elf Tagen Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius gemessen. Und 14 Tage ohne Regen brachten Trockenstress für Pflanzen. Aber Hamburgs Norden, insbesondere Poppenbüttel, Sasel und Wellingsbüttel, wurde im Sommer auch gleich drei Mal von intensivem Starkregen getroffen. Insgesamt gab es in dem Zeitraum elf Starkregenereignisse in Hamburg.

Hamburg soll zu einer Schwammstadt werden

Dem Bericht zufolge können die Klimafolgen auch die Hansestadt empfindlich treffen. Hamburg soll deshalb zu einer sogenannten Schwammstadt werden, wie Hannemann sagte. Der Plan sieht vor, dass das Wasser dort, wo es in Form von Niederschlag fällt, versickern, verdunsten oder zurückgehalten werden soll. Später kann es dann wieder, wie bei einem Schwamm, kontrolliert in die Umwelt abgegeben werden.

Dafür braucht das Wasser aber mehr Platz in der Stadt. Erreicht werden soll das mit verschiedenen Maßnahmen wie versickerungsfähigen Straßenbelägen sowie mit begrünten Fassaden und Dächern. Ein Beispiel für Letzteres hat Hamburg Wasser kürzlich im Stadtteil Neugraben-Fischbek in Betrieb genommen. Die Besonderheit: Das Ventil, über das das auf dem Dach gespeicherte Regenwasser abgelassen werden kann, ist mit einer Wetter-App verbunden. Wird etwa Starkregen angekündigt, leert sich der Speicher des Daches automatisch, um Platz zu schaffen.

Weitere Informationen
Eine Karte zeigt, wo sich bei Unwettern der Starkregen in Hamburg sammelt

Online-Karte zeigt, wo Starkregen Hamburg treffen würde

Mithilfe einer Starkregen-Gefahrenkarte der Umweltbehörde sollen sich Bürger besser auf Extremwetterereignisse vorbereiten können. (19.07.2021) mehr

Eingerüstete Neubauten und Kräne auf einer Baustelle. © picture alliance/imageBROKER Foto: Jochen Tack

NABU: Verlust von Grünflächen begünstigt Überschwemmungen

Der Naturschutzbund kritisiert fehlende Zahlen zur Bodenversiegelung in Hamburg. Immer mehr bebaute Fläche mache Starkregen gefährlicher. (22.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.12.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Mitarbeiterin macht einen Corona-Schnelltest bei einem Mann an einer Teststation auf dem Gelände einer Tankstelle in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

6.414 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz steigt weiter

In Hamburg sind am Donnerstag 2.650 Neuinfektionen mehr gemeldet worden als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt bei 1.476,3. mehr