Eine Teilnehmerin eines Warnstreiks trägt einen Button mit der Aufschrift "Streik" und eine Trillerpfeife an ihrer Jacke. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Elbkinder-Kitas: Warnstreik der Hauswirtschaftskräfte

Stand: 09.09.2022 20:47 Uhr

In einigen Kitas der Hamburger Elbkinder ist am Freitag die Küche kalt geblieben und die Reinigung ausgeblieben. Die Gewerkschaft ver.di hatte die Hauswirtschaftskräfte zum Warnstreik aufgerufen.

Die Gewerkschaft macht eine einfache Rechnung auf: Gebäudereiniger würden ab Oktober 13 Euro pro Stunde verdienen - das sei dann der Branchenlohn dort. Eine Hauswirtschaftskraft bei den Elbkinder-Kitas dürfe nicht weniger verdienen als ein Gebäudereiniger, sondern es müsse mehr sein.

NDR 90,3-Reporter Jörn Straehler-Pohl © NDR Foto: NDR
AUDIO: Elbkinder-Kitas: Streik der Hauswirtschaftskräfte am Freitag (1 Min)

Ver.di fordert Plus von zehn Prozent

Konkret fordert ver.di ein Plus von zehn Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr. Der Arbeitgeber habe sich bei den ersten beiden Verhandlungsrunden nicht bewegt, deshalb der Warnstreik bei der Service-Gesellschaft der Elbkinder.

Essen von externen Caterern

Trotz des Warnstreiks sollten die Kinder nicht hungrig bleiben. Das Essen komme von externen Caterern, hatte ver.di im Vorfeld erklärt. Auch die Elbkinder-Kitas betonten am Donnerstag, dass sofern das gesamte oder ein Großteil des Teams am Streik beteiligt sei, über Fremddienstleister Speisen eingekauft würden. Alternativ würden kalte Speisen angeboten. Die Betreuung sollte in vollem Umfang stattfinden.

Die städtischen Elbkinder-Kitas sind mit knapp 200 Kitas der größte Anbieter in Hamburg. Mehr als 900 Hauswirtschaftskräfte arbeiten für das Unternehmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.09.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Lufthansa-Schild an einem Schalter am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Ver.di ruft zu Streik bei Lufthansa auf - Passagiere betroffen

Das Bodenpersonal soll von Donnerstag bis Sonnabendfrüh die Arbeit niederlegen. Es wird mit vielen Flugausfällen gerechnet. mehr