Das Hamburger Volksparkstadion.

Dressel verteidigt Kauf von HSV-Stadiongrundstück

Stand: 25.11.2020 07:02 Uhr

Hamburg sorge mit dem Rückkauf des Volksparkstadion-Grundstücks für mehr Planungssicherheit: So hat Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) die gemeinsamen Pläne mit dem Hamburger SV im Haushaltsausschuss der Bürgerschaft verteidigt.

Hamburg bezahlt 23,5 Millionen Euro für das Grundstück. Der HSV muss davon Modernisierungen finanzieren, die der Fußballverband UEFA für die Europameisterschaft 2024 vorschreibt. Dazu gehören laut HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein unter anderem erweiterte Sanitäranlagen und ein modernes LED-Flutlicht.

Die Linke hat Zweifel

Ob das für die Stadt ein gutes Geschäft ist, stellte Heike Sudmann (Die Linke) wiederholt in Frage. Sie hat Zweifel, dass Hamburg auch tatsächlich kein weiteres Geld zur Verfügung stellt, sollte der HSV aus Finanznöten heraus anfragen.

Dressel: Kauf nimmt ein Stück Risiko

Finanzsenator Dressel argumentierte: Der Kauf jetzt nehme ein Stück Risiko. Denn so komme es nicht zu einer Situation, in der die Stadt entweder Geld in die Instandhaltung des Stadions stecke oder Hamburg seine Bewerbung als Austragungsort zurückziehen müsse - je nachdem, wie sich die Haushaltslage entwickelt.

Die große Mehrheit hätte sicherlich kein Verständnis dafür, wenn so ein großes Ereignis nicht in Hamburg stattfinde, so Dressel.

Weitere Informationen
Die Flagge Hamburgs vor dem Logo des HSV
2 Min

Geldsegen für HSV: Hamburg kauft Stadiongrundstück

Aufatmen beim HSV: Die Stadt Hamburg kauft dem Zweitligisten für 23,5 Millionen Euro das Stadiongrundstück ab. Damit hat der Verein Planungssicherheit für die kommenden Jahre. 2 Min

Im leeren Volksparkstadion in Hamburg liegen zwei Bälle im Tornetz. © Witters Foto: Valeria Witters

HSV: Geld der Stadt nur für Stadion-Renovierung

Die Stadt Hamburg will für 23,5 Millionen Euro das Stadiongrundstück des HSV kaufen. Die Finanzbehörde betonte, dass der Club das Geld ausschließlich zur Renovierung des Stadions nutzen dürfe. mehr

Das Volksparkstadion des HSV © Witters

HSV verkauft Stadiongrundstück an die Stadt

Der HSV verkauft das Stadiongrundstück - nicht das Volksparkstadion selbst - in Bahrenfeld für 23,5 Millionen Euro an die Stadt Hamburg. Für den Club ist die Vereinbarung ein finanzieller Segen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.11.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE im Interview mit dem Hamburg Journal

Coronavirus: Langzeitfolgen auch bei mildem Verlauf

Der Mediziner Hans Klose leitet am UKE eine Studie zu den Corona-Spätfolgen. Die können offenbar jeden Patienten treffen. mehr

Der HSV besiegt Braunschweig mit 4:2  Foto: Axel Heimken

HSV siegt in Braunschweig mit 4:2 nach Rückstand

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Bisher 1,8 Prozent der Hamburger gegen Corona geimpft

Etwa 34.000 Menschen wurden bisher in Hamburg geimpft. Die täglichen Zahlen zeigen, wie knapp der Impfstoff noch ist. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr