Stand: 15.10.2018 10:32 Uhr

Dioxin in Boberger Niederung: Arbeiten beginnen

Bild vergrößern
Die Zugänge zu dem Gebiet wurden abgesperrt.

Nach dem Fund von krebserregendem Dioxin im Boden des Naturschutzgebiets Boberger Niederung haben die Vorbereitungen für die Erdarbeiten am Montag begonnen. Die Zugänge zu dem Gebiet im Hamburger Osten wurden abgesperrt, sagte Björn Marzahn, Sprecher der Umweltbehörde. Die eigentlichen Arbeiten sollen in den nächsten Tagen starten. "Wir spekulieren, dass es hier in den 60er-Jahren zu einem Müllskandal gekommen ist und illegal sehr stark kontaminierter Bauschutt abgelagert wurde."

Umweltverbrechen an ehemaliger Bahnlinie?

Videos
04:03
NDR 90,3

Wie geht’s weiter in der Boberger Niederung?

15.10.2018 09:20 Uhr
NDR 90,3

Nach dem Dioxin-Fund starten die Arbeiten in der Boberger Niederung. Björn Marzahn, Sprecher der Umweltbehörde, erklärt im Gespräch mit NDR 90,3 Reporterin Anna Rüter Details. Video (04:03 min)

Damals sei in dem Gebiet die Stormarner Kreisbahn gefahren, die zur Mülldeponie Havighorst führte. "Es kann gut sein, dass einige Kriminelle gesagt haben: Hier schütte ich den Müll hin." Die Untersuchungen auf einer Fläche von vier Hektar rund um die Fundstelle würden sechs bis acht Wochen dauern, sagte Marzahn im Gespräch mit NDR 90,3. "Danach wissen wir, wie stark und wie weitflächig der Boden kontaminiert ist." Bis in eine Tiefe von 60 Zentimetern werde gegraben und gebohrt, um das gewonnene Material zu analysieren. Die Fläche werde in acht Arbeitsfelder aufgeteilt und dann Stück für Stück untersucht.

Wie groß die Gefahr einer Vergiftung für Menschen und Tiere war, die seit den 60er-Jahren dort unterwegs waren, könne man noch nicht sagen. Erst wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind, könne man genauere Auskunft geben.

Karte: Sperrung im nördlichen Bereich der Boberger Niederung

Zwei Eingänge gesperrt

Für die Arbeiten sind die Ein- und Ausgänge zwischen den Parkplätzen "Unterberg" und "An der Kreisbahn" gesperrt. Die Umweltbehörde hofft, bei den Untersuchungen auch Hinweise auf den Verursacher zu finden, um von ihm Sanierungskosten zurückzufordern. Die verseuchte Erde soll ausgehoben und verbrannt werden.

Der Fall erinnert an die Deponie Georgswerder. Dort wurde in den 1960er-Jahren ohne Rücksicht auf Anwohner dioxinhaltiger Giftmüll im großen Stil abgeladen.

Weitere Informationen

Boberg: Dioxin im Naturschutzgebiet gefunden

Im Boden des Hamburger Naturschutzgebiets Boberger Niederung ist Dioxin gefunden worden. Die Umweltbehörde will nun untersuchen, wie stark die Verseuchung mit dem krebserregenden Stoff ist. (12.10.2018) mehr

Boberger Niederung: Natur pur in der Großstadt

Orchideen unter freiem Himmel und Dünen wie am Meer in Hamburg? Ein Ausflug in das Schutzgebiet Boberger Niederung zeigt, wie die Natur in der Großstadt Nischen findet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.10.2018 | 09:18 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal

Bald gemeinsames Grab von Mensch und Tier?

19.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:04
Hamburg Journal

Zukunftsidee: Selbstfahrende Bargen im Hafen

19.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:46
Hamburg Journal

Beltracchi: Vom Fälscher zum gefeierten Künstler

19.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal