Die "Peking" liegt im Hafenmuseum.

Die "Peking" als Vorbild für neue Antriebe - Bund gibt Geld

Stand: 01.12.2020 09:35 Uhr

Die "Peking" liegt frisch restauriert als Aushängeschild des Deutschen Hafenmuseums in Hamburg. Unter dem Namen "Peking 2" will der Bund dem Segelantrieb zu einer neuen Chance verhelfen - mit einer Millionensumme.

Der historische Viermaster "Peking" sei vor mehr als 100 Jahren das modernste und effizienteste Segelschiff gewesen, schwärmt der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse. Und genau daran knüpft die Idee an, für die der Haushaltsausschuss des Bundestages zunächst drei Millionen Euro zur Verfügung stellt. Damit soll eine Machbarkeitsstudie erstellt werden, wie Frachtschiffe wieder vom Wind angetrieben werden.

Mit Wind und Wasserstoff für Klimaschutz

Die "Peking 2" soll dabei nach Kruses Ansicht sowohl auf den Windantrieb als auch auf die Brennstoffzellentechnologie setzen. Damit lässt sich beispielsweise mit umweltfreundlich erzeugtem Wasserstoff Strom herstellen. "Auch die Schifffahrt muss und will ihren Beitrag für den Klimaschutz und Nachhaltigkeit leisten", sagt Kruse.

Wann eine neue "Peking" tatsächlich das erste Mal Segel setzen kann, ist noch offen. Der Bund stellt nicht nur Geld für das Neubauprojekt zur Verfügung, sondern auch einen zweistelligen Millionenbetrag, um alternativen Kraftstoffen und dem Elektroantrieb auf Schiffen zum Durchbruch zu verhelfen.

Viermaster ist mehr als 100 Jahre alt

Die "Peking" war im September nach Hamburg zurückgekehrt. Sie war 1911 bei Blohm+Voss gebaut worden. Sie gehört zu den legendären Flying P-Linern der Reederei F. Laeisz, die für ihre Geschwindigkeit und ihre Sicherheit berühmt waren.

Weitere Informationen
Gewinnerinnen und Gewinner der Aktion "Wünsch Dir Deinen NDR" gehen auf die Viermastbark Peking © NDR Foto: Petra Volquardsen

25.000 Menschen besuchen die "Peking" im Museumshafen

Seit ihrer Ankunft in Hamburg haben mehr als 25.000 Menschen die Viermastbark "Peking" von der Kaikante bestaunt. mehr

Begleitet von dutzenden Schiffen trifft die Viermastbark "Peking" (r.) in Hamburg ein. © picture alliance/rtn - radio tele nord Foto: frank bründel

Segelschiff "Peking" ist zurück in Hamburg

Drei Jahre lang wurde die Viermastbark "Peking" in Wewelsfleth restauriert. Nun ist das Schiff als Museumsschiff nach Hamburg zurückgekehrt. Der Segler machte im Hansahafen fest. (08.09.2020) mehr

Schwarzweiß-Aufnahme der Stahlbark "Peking" in der Elbmündung, im Hintergrund ein Dampfschiff. © dpa Foto: Hans Hartz

Die "Peking" zurück in Hamburg: Geschichte des Flying P-Liners

1911 in Hamburg gebaut, fährt die "Peking" als Frachtsegler bis 1932 über die Meere. Ab 1974 liegt sie als Museumsschiff in New York. Seit 2017 ist sie wieder in Deutschland und wird restauriert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.12.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

330 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 100,1 gestiegen. mehr

Die Elbpromenade im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburg soll Jan-Fedder-Promenade an der Elbe bekommen

Noch hat die Elbpromenade zwischen den Landungsbrücken und dem Baumwall keinen Namen. Nun gibt es eine Idee. mehr

Das Heizkraftwerk Moorburg im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Moorburg: Große Anlage zur Produktion von Wasserstoff geplant

Ein Bündnis mehrerer Unternehmen will auf dem Gelände des Kohlekraftwerks im Hamburger Hafen Wasserstoff produzieren. mehr

Ein Radfahrer fährt neben einer grünen Ampel auf einem Radweg in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Weitere 62 Kilometer Radwege in Hamburg fertig

Die Bauleistung sei im vergangenen Jahr um 63 Prozent ausgebaut worden, sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks. mehr