CSD-Demo in Hamburg mit Rekordbeteiligung

Stand: 07.08.2022 14:18 Uhr

Bei der Demo zum Christopher Street Day (CSD) in Hamburg waren nach Veranstalterangaben am Sonnabend rund 250.000 Menschen auf der Straße. Nach Angaben der Polizei demonstrierten etwa 225.000 Menschen, 25.000 standen am Straßenrand und schauten zu.

"Wir sind super zufrieden und unbeschreiblich glücklich", sagte der Sprecher des veranstaltenden Vereins Hamburg Pride, Manuel Opitz. Das Bedürfnis der Menschen, wieder auf die Straße zu gehen und sich lautstark für Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz einzusetzen, sei riesengroß gewesen. Für die Veranstalter war der CSD in Hamburg ein kraftvolles Zeichen dafür, "dass wir die zunehmende Gewalt gegenüber queeren Menschen nicht hinnehmen und dass wir uns nicht einschüchtern lassen", sagten Nicole Schaening und Christoph Kahrmann von Hamburg Pride. Für Hamburg war es der bislang größte CSD seit Beginn der Demonstrationen im Jahr 1980.

Gegen zunehmende Gewalt

Das CSD-Motto lautet dieses Jahr "Auf die Straße! Vielfalt statt Gewalt". Es nimmt Bezug auf die wachsende Gewalt gegenüber queeren Menschen. Bundesweit seien 2021 mehr als 1.000 Straftaten von Hasskriminalität gegenüber Menschen der queeren Community polizeilich gemeldet worden, in Hamburg seien es mit 67 Straftaten mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor gewesen, so der Verein Hamburg Pride.

Videos
Mehrere Personen nehmen an einer CSD-Demo teil. © NDR Foto: Alexander Heinz
1 Min

CSD-Demo in Hamburg zieht durch die Innenstadt

Die CSD-Demo startete am Sonnabend in der Langen Reihe. Mit dabei: Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne). 1 Min

30 Trucks, über 80 Gruppen und Vereine

Menschen bei der CSD Demo in Hamburg © picture alliance/dpa | Georg Wendt Foto: picture alliance/dpa | Georg Wendt
Zehntausende ziehen beim CSD am Sonnabend am Hamburger Hauptbahnhof vorbei durch die Innenstadt.

Nach Angaben des Vereins waren 82 Gruppen für den Demonstrationszug angemeldet, rund 30 Trucks fuhren mit. Unter den angemeldeten Gruppen waren zahlreiche LGBTIQ+-Initiativen, darunter das Lesbennetzwerk Hamburg und der Queer Refugees Support Hamburg, Vereine und politische Parteien. Um 12 Uhr startete die Demo in der Langen Reihe. Um sich solidarisch zu zeigen, hatten einige Geschäfte und Anwohner entlang der Route Regenbogenfahnen und bunte Ballons an Fenster und Balkone gehängt. Der Zug bewegte sich dann über die Ernst-Merck-Straße, Glockengießerwall bis zur Steinstraße und Mönckebergstraße.

Tschentscher: "Niemanden benachteiligen"

Mehrere Stunden bewegte sich der Demonstrationszug durch die Hamburger Innenstadt. Unter den Teilnehmenden war auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD): "Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, dass niemand aufgrund seiner sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität benachteiligt wird. Das gilt in Hamburg am Christopher Street Day und allen anderen 364 Tagen im Jahr", sagte er.

Mit dabei war auch die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank. "Es ist ein grandioses Gefühl", sagte die Grünen-Politikerin. Es sei ein herrliches Bild, das Hamburg nach Deutschland und in die Welt aussenden werde. "Beim Kampf um gleiche Rechte und Akzeptanz sind wir weit gekommen, aber noch längst nicht weit genug", sagte der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann (Grüne), der für den CSD nach Hamburg gekommen war.

Anne Adams berichtet über einen Pop-Up Radweg auf der Hallerstraße. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Abschluss der CSD-Demo in Hamburg (1 Min)

Die Demo endete gegen 17 Uhr am Gänsemarkt mit einer Schlusskundgebung. Ganz in der Nähe, am Jungfernstieg findet noch bis Sonntagabend um 22 Uhr das Straßenfest zum CSD in Hamburg statt. Die Sperrung von Ballindamm und Jungfernstieg soll am Montag um 6 Uhr aufgehoben werden.

Party auf St. Pauli

Für das CSD-Finale sollte sich das Geschehen nach der Demonstration auch in den Stadtteil St. Pauli verlagern. Dort wartet mit dem Pink Pauli Festival die laut Veranstalter größte CSD-Abschlussparty, die es jemals in Hamburg gab. In insgesamt 15 Locations sollte auf der Reeperbahn bis tief in die Nacht gefeiert werden, etwa mit Dragqueen Olivia Jones.

Seit 1980 gehen Menschen in Hamburg zum CSD auf die Straße

Der Christopher Street Day erinnert an den 28. Juni 1969, als Polizeikräfte die New Yorker Schwulen- und Lesbenbar "Stonewall Inn" in der Christopher Street stürmten und so mehrtägige Proteste von Schwulen, Lesben und Transsexuellen auslösten. Der CSD soll auf die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Intersexuellen und queeren Menschen aufmerksam machen. Seit 1980 gehen alljährlich in Hamburg Menschen auf die Straße, um sich für Akzeptanz und Gleichberechtigung aller Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten einzusetzen.

Weitere Informationen
Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) steht  im Festsaal des Hamburger Rathauses neben einem Plakat mit der Aufschrift " Happy Pride". © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl

Beginn der Pride Week im Hamburger Rathaus gefeiert

Die Fraktionen von SPD und Grünen hatten zum Beginn der Pride Week in Hamburg zu einem Empfang eingeladen. (30.07.2022) mehr

Eine Regenbogenflagge hängt über dem Eingang des Hamburger Rathauses. © Georg Wendt/dpa

Pride Week: Regenbogenflagge weht am Hamburger Rathaus

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank hat mit dem Hissen der Flagge den Startschuss zur Pride Week gegeben. (29.07.2022) mehr

Bunte Luftballons sind bei der Parade zum Christopher Street Day (CSD) am 4. August 2018 vor dem Hauptbahnhof zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

CSD in Hamburg: 2022 wieder mit Straßenfest und Demo

"Auf die Straße! Vielfalt statt Gewalt" lautet das Motto des CSD in Hamburg. Bis zu 250.000 Menschen werden erwartet. mehr

Bilder aus der Geschichte des CSD in HH  Foto: Chris Lambertsen

Politik und Party: Von der Stonewall-Demo zum CSD

Seit 40 Jahren demonstrieren Schwule und Lesben in Hamburg für Akzeptanz und Toleranz. Am 28. Juni 1980 zog mit der Stonewall-Demo der Vorläufer des Christopher Street Day erstmals durch die Stadt. (31.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.08.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Homosexualität

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sitzt auf seinem Platz auf der Senatsbank vor Beginn einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Cum-Ex. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Cum-Ex-Ausschuss: Scholz bestreitet jegliche Einflussnahme

Dreieinhalb Stunden lang wurde der Bundeskanzler und frühere Hamburger Bürgermeister im Untersuchungsausschuss vernommen. mehr