Stand: 27.08.2020 07:52 Uhr

Brauchen Schüler eigene Tablets? Kritik an Rabe

Schulsenator Ties Rabe. © NDR Foto: Screenshot
"So wie alle Schulkinder ein Fahrrad haben sollten, ohne dass die Behörde das vorschreibt": Schulsenator Rabe (SPD) findet die Anschaffung von Digitalgeräten selbstverständlich.

Sollen alle Hamburger Eltern, die sich das leisten können, ihren Kindern Tablets, Laptops oder Smartphones für den Unterricht kaufen? Die Erwartung scheint sich in immer mehr Schulen durchzusetzen - und auch Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) erwartet das. An der Stadtteilschule Winterhude etwa wurde in der Schulkonferenz beschlossen, dass möglichst alle Eltern selbst Tablets anschaffen sollen - je nach Ausstattung für 500 bis 1.500 Euro.

"So wie ein Fahrrad"

Für Rabe führt langfristig kein Weg an eigenen Geräten für alle vorbei. Die Anschaffung der Digitalgeräte sei selbstverständlich - "so wie alle Schulkinder ein Fahrrad haben sollten, ohne dass die Behörde das vorschreibt," sagte er zu NDR 90,3. Zwingen werde man aber niemanden. Die Schulbehörde stellte auch klar, dass Eltern nicht zum Kauf von Tablets oder Laptops gedrängt werden können. Wenn Schulen das verlangen, sei das rechtlich gar nicht zulässig.

Kritik an Rabes Ansprüchen

Torsten Schütt, der die Elternräte der Stadtteilschulen vertritt, dämpfte die Erwartungen an die Eltern. Wegen Corona sei bei vielen die finanzielle Situation unsicher. Die Linken-Schulexpertin Sabine Boeddinghaus ist "erbost": Die sozialen Verhältnisse würden negiert und die Verantwortung den Sorgeberechtigten zugeschoben, meint sie.

Auch die CDU-Schulexpertin Birgit Stöver sieht die Schule in der Mitpflicht: Nur ein Gerät für vier Schüler werde in Zukunft nicht ausreichen.

Für jeden vierten Schüler ein Leihgerät

Rabe hatte erklärt, dass es für Fälle, in denen Eltern sich eigene Geräte nicht leisten könnten, an allen Schulen jetzt Leihgeräte gebe. Für jeden vierten Schüler in Hamburg stehe eines zur Verfügung. Zuletzt hat die Schulbehörde noch einmal 39.000 Geräte bestellt - für 18 Millionen Euro aus dem Digitalpakt.

Ob das ausreicht bei möglichen neuen Schulschließungen, weiß aber keiner, meint der Elternvertreter Schütt.

 


26.08.2020 08:00 Uhr

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes war nur von einer Schulkonferenz die Rede. Wir haben konkretisiert, dass es sich um die Konferenz der Stadtteilschule Winterhude handelte.

 

Weitere Informationen
Junge Erwachsene lernen mit Laptops. © fotolia.com Foto: Viacheslav Iakobchuk

Tablets für Lehrer: CDU macht Druck

Aus Berlin soll es jetzt auch Geld für die Beschaffung von Laptops für Lehrkräfte geben. Die Hamburger CDU fordert jetzt schneller Leihgeräte für Lehrerinnen und Lehrer. mehr

Schüler arbeiten im Unterricht mit Tablet-Computern. © picture alliance/imageBROKER Foto: uwe umstätter

Fast 40.000 Tablets und Computer für Hamburger Schulen

Hamburg liegt nach Angaben der Schulbehörde bei der Ausstattung der Schulen mit Laptops und Tablets bundesweit vorn. Jetzt wurden auf einen Schlag fast 40.000 Geräte bestellt. (06.06.2020) mehr

Schulsenator Ties Rabe beantwortet Hörer*innen Fragen von NDR 90,3. © NDR Foto: Screenshot

Schulsenator will 80.000 Tablets für Schulen anschaffen

Warum gibt es in Schulen keine Maskenpflicht? Wie wird Kindern aus finanziell schwachen Familien geholfen? Hamburgs Schulsenator Ties Rabe hat bei NDR 90,3 Fragen beantwortet. (24.04.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.08.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Passant geht über die menschenleere Elbpromenade im Hamburger Hafen. Der Corona-Lockdown mit nächtlicher Ausgangsbeschränkung in Hamburg wird nach Angaben von Bürgermeister Tschentscher über den 18. April hinaus verlängert. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburg verlängert Lockdown bis 2. Mai

Die strengen Hamburger Corona-Regeln bleiben in Kraft. Allerdings gibt es Lockerungen für Pflegeheime. mehr