Boeing 707 wird verschrottet © NDR / Dietrich Lehmann Foto: Dietrich Lehmann

Boeing 707: Ein Düsenjet wird zerlegt und versteigert

Stand: 11.06.2021 13:36 Uhr

Am Hamburger Flughafen wird derzeit der historische Düsenjet Boeing 707 zerlegt. Der Airport kann sich den Unterhalt nicht mehr leisten - und alle Versuche, die Maschine in ein Museum zu bringen, sind gescheitert.

Mit schwerem Gerät gehen die Arbeiter vor: Eine riesige Metallsäge schneidet in wenigen Minuten die Spitzen der Tragflächen ab. Nach dem Ausbau der Inneneinrichtung begann eine Spezialfirma damit, die Boeing 707-430 mit der Kennung D-ABOD nun zu zersägen. "Das ist natürlich schon traurig", sagt Jens-Peter Franz vom Auktionshaus Dechow. Er hat vom Flughafen den Auftrag bekommen, die Maschine zu zerlegen.

Düsenjet als Kulisse für zahlreiche Filme

Seit 1960 war die in Seattle gebaute Hamburger Boeing 15 Jahre lang im weltweiten Liniendienst der Lufthansa eingesetzt worden. Der Langstreckenjet mit vier Triebwerken war nach Angaben des Hamburger Flughafens 59.024 Stunden in der Luft und landete 20.783 mal. Bis 1975 ist der Düsenjet weltweit für die Lufthansa geflogen. Danach diente er als fliegendes Klassenzimmer für Flugzeugmechanikerinnen und -mechaniker von Lufthansa Technik in Hamburg. Seit mehr als 20 Jahren stand die Boeing nun an der Flughafenumgehung - und war Kulisse für zahlreiche Filme, etwa bei "Kick it like Beckham". Zudem nutzte die Flughafenfeuerwehr das Flugzeug als Übungsobjekt. Die Bundespolizei trainierte in der Maschine Suchhunde. Auch Flugzeugenteiser übten ihr Handwerk an dem Ausstellungsstück.

Die Einzelteile der Maschine sollen im September versteigert werden, so Auktionator Franz: "Zum Beispiel Instrumente aus dem Cockpit, aber auch Großteile wie Triebwerke, das Leitwerk". Bereits in der kommenden Woche wird am Flughafen nichts mehr von der historischen Boeing 707 zu sehen sein. Täglich würden weltweit mehrere Dutzend Flugzeuge abgewrackt, aber die beiden Boeing 707 in Hamburg sei aufgrund ihrer Geschichte etwas ganz Besonderes, sagte Franz.

Weitere Informationen
Ein Lufthansa-Mitarbeiter hält einen Regenschirm, während eine Boeing 707 der Lufthansa auf dem Rollfeld des Hamburger Flughafens steht. © imago images

Wie das Düsenzeitalter für Hamburg begann

Zehntausende strömen am 13. Oktober 1959 zum Flughafen Fuhlsbüttel, um die Landung des ersten Passagier-Düsenfliegers zu erleben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.06.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Verschiedene Boote und Gefährte sind auf der Außenalster in Hamburg unterwegs. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

28 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenzwert sinkt

Die Sozialbehörde hat am Freitag fünf neue Corona-Fälle weniger als vor einer Woche registriert. Der Inzidenzwert liegt bei 12,4. mehr