Der gesperrte Busbahnhof in Hamburg-Bergedorf. © Screenshot

Bergedorf: Busbahnhof für sechs Monate gesperrt

Stand: 13.06.2022 18:34 Uhr

Der Busbahnhof in Bergedorf ist ab sofort für sechs Monate gesperrt. Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) sanieren dort den Belag auf allen Fahrbahnen. Fahrgäste müssen sich auf Änderungen einstellen.

Mehr als 30 Buslinien halten am ZOB in Bergedorf. Er ist mit rund 25.000 Fahrgästen täglich ein großer Verkehrsknotenpunkt. Während der Bauarbeiten werden die Ersatzhaltestellen auf die umliegenden Straßen verteilt. Fahrgäste müssen sich neu orientieren und brauchen dann unter Umständen länger zum Umsteigen. Auch die Fahrzeiten der Linien ändern sich. In den ersten Tagen der Baustelle sollen Helferinnen und Helfer die Fahrgäste beraten und unterstützen. Informationen gibt es auch auf der Internetseite hvv.de/bergedorf.

Im Bereich der Ersatzhaltestellen Weidenbaumsweg gibt es teilweise keinen Bordstein in normaler Höhe. Für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen werden die Rampen in den Bus deshalb steiler sein als sonst.

VHH: Risse und Löcher im Asphalt

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember. Auf dem rund 5.000 Quadratmeter großen Areal gibt es laut VHH Risse und Löcher im Asphalt. Grund seien Ausführungs- und Planungsmängel beim ursprünglichen Bau der Straße. 2011 wurde der Bergedorfer Busbahnhof in seiner jetzigen Form eingeweiht. Parkhäuser und andere öffentliche Flächen bleiben laut VHH während der Bauzeit für Autos erreichbar.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.06.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Busse stehen auf dem Gelände des Bus-Betriebshofs Alsterdorf der Hamburger Hochbahn. Zahlreiche Beschäftigte der Hamburger Hochbahn sind am frühen Mittwochmorgen in einen 24-stündigen Warnstreik getreten. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Warnstreik gestartet: Hochbahn-Busse und U-Bahnen fahren nicht

Ver.di-Warnstreik: In Hamburg fahren heute keine U-Bahnen und Hochbahn-Busse. Auf den Straßen ist es besonders voll. mehr