Stand: 30.08.2020 07:33 Uhr

Autoarmes Ottensen: Von Berg mit ersten Ideen

"Ottensen macht Platz" steht auf einem Asphalt-Schweller auf der Ottensener Hauptstraße. Sie soll bis Ende Februar 2020 zur temporären Fußgängerzone werden. © picture alliance Foto: Markus Scholz
Das Projekt "Ottensen macht Platz" war im September gestartet. Jetzt soll es eine autoarme Zone geben.

Der Kern des Hamburger Stadtteils Ottensen könnte künftig eine Mischung aus Einbahnstraßen und Fußgängerzone werden. Diesen ersten Vorschlag zum autoarmen Ottensen hat Altonas Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg (Grüne) im Gespräch mit NDR 90,3 geäußert.

Erster Versuch gestoppt

Der erste Verkehrsversuch wurde im Februar dieses Jahres von einem Gericht gestoppt. Das dauerhaft autoarme Ottensen soll nun zum Vorbild für ganz Hamburg werden. Deshalb fordert die Innenbehörde vom Bezirksamt Altona ein juristisch unanfechtbares Konzept. Erstmals offenbarte Altonas Bezirksamtsleiterin von Berg: "Das könnte eine Kombination aus Einbahnstraße und Fußgängerzone sein. Insgesamt ist das Hauptziel, durchfahrende Autos aus Ottensen herauszuhalten." Anwohnende und Gewerbetreibende sollen aber problemlos durchfahren können.

Quartier für Fußgänger und Radler

Die Corona-Pandemie lähmte die Planung, nun macht die grüne Bezirkschefin Tempo: "Jetzt geben wir Gas, und es geht nur gemeinsam mit der Politik." Eine offene Bürgerbeteiligung verspricht sie nicht, weil sie ein Beschluss der Bezirksversammlung bindet. Der verlangt: Die Durchfahrt erschweren, Kantsteine senken, Kopfsteinpflaster durch Asphalt ersetzen und das Quartier den Fußgängerinnen und Fußgängern und den Fahrradfahrenden zu widmen.

Modellversuch im Herbst 2019

Das Projekt unter dem Titel "Ottensen macht Platz" hatte im September vergangenen Jahres begonnen. Nur wer auf seinem Grundstück einen Privatparkplatz hatte, durfte in die autofreie Zone fahren - ebenso Taxis und Radfahrende. Lieferverkehr für die vielen Einzelhändler und Handwerker war nur in der Zeit zwischen 23 und 11 Uhr erlaubt. Das Projekt sollte ursprünglich bis Ende Februar laufen, es war aber am 3. Februar nach einem Eilentscheid des Verwaltungsgerichts beendet worden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zahlreiche Menschen genießen die Sonne am Elbstrand in Övelgönne. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

92 neue Corona-Fälle in Hamburg: Inzidenzwert steigt weiter

Die Sozialbehörde hat am Sonnabend 59 Neuinfektionen mehr als vor einer Woche verzeichnet. Der Inzidenzwert steigt auf 24,6. mehr