Stand: 06.06.2017 12:02 Uhr

Aus für den Radweg am Hamburger Elbstrand

Am Elbstrand in Hamburg-Övelgönne wird es wohl vorerst keinen separaten Weg für Radfahrer geben. Die Grünen rücken von ihrer Idee ab, die sie anfangs gemeinsam mit der SPD umsetzen wollten. Die Fraktion will sich bei der Abstimmung über den Elbe-Radweg enthalten. Damit ist klar: Es wird in der Bezirksversammlung Altona keine Mehrheit mehr für den Antrag geben. "Wir sind die Partei, die sich für Bürgerbegehren stark gemacht hat. Darum können wir uns nicht einfach über die Meinung der Hamburger hinwegsetzen", sagte Eva Botzenhart von den Grünen in Altona. Eine Bürgerinitiative hatte innerhalb kürzester Zeit rund 13.000 Unterschriften gegen den möglichen Radweg gesammelt.

Der Hamburger Elbstrand

Radweg am Elbstrand ist passé

Hamburg Journal -

Innerhalb kürzester Zeit hatte die Initiative "Elbstrand retten" 13.000 Unterschriften gegen den Radweg am Elbstrand gesammelt. Jetzt beginnt die Suche nach Kompromissen.

2,88 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Radfahrer müssen weiter schieben

Bislang ist der Elbe-Radweg in Övelgönne durch einen offenen Strandabschnitt unterbrochen. Oberhalb des Strandes gibt es nur einen für den Radverkehr gesperrten Fußweg entlang der ehemaligen Lotsenhäuser, der häufig widerrechtlich von Radfahrern genutzt wird. Dadurch kommt es oft zu gefährlichen Begegnungen mit Fußgängern. Der separate Radweg sollte Abhilfe schaffen - stieß aber schon früh auf Widerstand.

Früher Gegenwind von der Opposition

Erste Planungen sahen vor, den Weg für Radfahrer und Fußgänger vor dem Café "Strandperle" zu verschwenken, damit man noch im Elbsand sitzen kann. An zwei Strandzugängen und am Café sollten Sitzstufen geschaffen werden, um aus Richtung Museumshafen nicht mehr direkt auf die Steinschüttung zu blicken.

Zunächst wollten SPD und Grüne in Altona auch gegen den Widerstand der Opposition an der Idee des Elbe-Radweges festhalten. Planungen wurden zwar verändert, nicht aber aufgegeben. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank von den Grünen hatte sich dann aber im Gespräch mit NDR 90,3 gegen die Forderungen aus ihrer eigenen Partei gestellt.

Weitere Informationen

Anwohner wollen Elbe-Radweg verhindern

Anwohner in Hamburg-Övelgönne kämpfen für den Erhalt des Elbstrandes. Gegen einen Elbe-Radweg planen sie ein Bürgerbegehren. Sie benötigen dafür 6.000 Unterschriften. (11.03.2017) mehr

Hamburg-Kommentar: Der Irrweg an der Elbe

Altonas SPD und Grüne wollen einen Radweg am Elbstrand vor Övelgönne. Ein Irrweg, der die Fahrradpolitik insgesamt belastet, meint Reinhard Postelt. Und macht einen anderen Vorschlag. (27.02.2017) mehr

Elbe-Radweg ist noch nicht ganz vom Tisch

Die Vorplanungen für einen Elbe-Radweg in Övelgönne sollen verändert werden - aber nicht aufgegeben. Das hat die Mehrheit von SPD und Grünen in der Bezirksversammlung Altona beschlossen. (24.02.2017) mehr

mit Video

Fegebank stellt sich gegen Elbe-Radweg

Die Gegner eines Radwegs am Elbstrand von Övelgönne bekommen Unterstützung aus dem Rathaus: Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank stellt sich gegen die Forderungen aus ihrer eigenen Partei. (22.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.06.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:09

65-Jährige erschlagen: Vier Personen in U-Haft

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:57

Baustellen-Plage: Auf den Straßen ist es eng

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:06

Zwei Schiffswracks und ihre Geschichte

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal