Stand: 01.07.2020 06:21 Uhr  - NDR 90,3

Airbus streicht wegen Corona-Krise Tausende Stellen

Der Flugzeugbauer Airbus will aufgrund der Corona-Krise weltweit 15.000 Stellen streichen. Das Unternehmen stecke in der schwersten Krise, die die Luftfahrtbranche jemals erlebt habe, sagte Vorstandschef Guillaume Faury. Um Airbus zu erhalten, müsse man weitreichende Maßnahmen ergreifen.

Deutschland ist nach Konzernangaben am stärksten von den Plänen betroffen. Allein hier sollen etwa 5.100 Arbeitsplätze abgebaut werden, teilte der Flugzeugbauer mit Schaltzentrale im französischen Toulouse am Dienstagabend mit. Knapp die Hälfte wird angeblich auf Hamburg entfallen. Nach Informationen von NDR 90,3 steht im Werk in Finkenwerder mehr als jeder sechste Job auf der Kippe. Offiziell bestätigen will Airbus diese Zahl bislang nicht. Im Hamburger Werk beschäftigte Airbus vor Beginn der Corona-Krise rund 14.000 Menschen. Nahezu alle Leiharbeitenden haben das Werk bereits verlassen und ein großer Teil der Stammbelegschaft ist in Kurzarbeit.

Airbus schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

Laut Faury werde man frühestens 2023 wieder so viele Flugzeuge wie vor der Corona-Krise verkaufen können, eventuell auch erst 2025. Airbus hatte bereits zuvor angekündigt, für zwei Jahre seine Produktion und seine Auslieferungen um 40 Prozent zu kürzen.

Deutschlandweit beschäftigt Airbus Zehntausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat zahlreiche Standorte - etwa in Hamburg-Finkenwerder oder Bremen. Die Einzelheiten der Sparpläne müssten noch mit den Sozialpartnern abgestimmt werden. Betriebsbedingte Kündigungen könnten nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Man setze aber auch auf Vorruhestandsvereinbarungen und darauf, dass Mitarbeiter freiwillig gehen. Bis Jahresende sind Kündigungen in Hamburg und an den übrigen norddeutschen Standorten ausgeschlossen.

Videos
01:47
Hamburg Journal

Airbus streicht wegen Corona Tausende Stellen

Hamburg Journal

Der Flugzeughersteller Airbus will allein in Deutschland 5.100 Stellen abbauen, Hamburg wird besonders betroffen sein. Hamburg Journal Reporter Peter Kleffmann mit Informationen. Video (01:47 min)

Auch Hamburger Erfolgsmodelle ausgebremst

Bereits am Montag hatte die Gewerkschaft IG Metall Küste den Airbus-Konzern aufgefordert, schnell für Klarheit über geplante Kürzungen aufgrund der Corona-Krise zu schaffen. "Wir sind mit allen in die Krise hineingegangen und wollen auch mit allen wieder herauskommen", sagte Gewerkschaftssekretär Carsten Bremer NDR 90,3. Auch wenn Airbus in den kommenden Jahren weniger zu tun hat, sollten somit nicht in großem Stil Stellen abgebaut werden.

Airbus will die Produktion bremsen

Airbus will zwar keine der Endmontagelinien schließen, aber insgesamt die Produktion bremsen - und das auch für die Erfolgsmodelle aus der A320-Familie, die zu einem großen Teil in Hamburg gebaut werden. Die Gewerkschafter erhoffen sich in den kommenden Tagen mehr Klarheit, wenn Gespräche mit der Unternehmensführung angesetzt sind.

Weitere Informationen

Airbus-Krise: Werk in Stade verliert 350 Jobs

Stade, Nordenham, Varel, Buxtehude, Bremen und Hamburg-Finkenwerder - das sind die Standorte von Airbus in Deutschland. 5.100 Jobs sollen hier wegfallen, aber unklar ist wo genau. (01.07.2020) mehr

Airbus: Gewerkschaft fordert Klarheit über Kürzungen

Airbus hat wegen der Corona-Krise Sparmaßnahmen angekündigt. Die Gewerkschaft IG Metall fordert das Unternehmen auf, hierzu schnell Klarheit zu schaffen - und nicht im großen Stil Stellen zu streichen. (29.06.2020) mehr

Boeddinghaus hofft auf "kluge Lösungen" bei Airbus

Flugzeugbauer Airbus muss massiv sparen. Hamburgs Linken-Fraktionschefin Sabine Boeddinghaus hofft im Interview mit NDR 90,3, dass es nicht zu Kündigungen in Hamburg kommt. Und sie übt Kritik an Andy Grote. (29.06.2020) mehr

Corona-Krise: Airbus in Turbulenzen

Die Corona-Krise bringt die Luftfahrtbranche in Bedrängnis. Airbus-Chef Faury hat die Belegschaft auf harte Schritte vorbereitet. Der Konzern habe ein Drittel seines Geschäfts verloren. (28.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.07.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:49
Hamburg Journal
02:28
Hamburg Journal
02:38
Hamburg Journal