Ab 2021: Hunde in Hamburg brauchen keine Steuermarke mehr

Stand: 14.10.2020 20:32 Uhr

Hamburgs Hunde müssen vom kommendem Jahr an keine Steuermarke mehr tragen. Hintergrund ist eine Regelung zum Bürokratieabbau, der die Bürgerschaft noch zustimmen muss. Das gilt aber als Formsache.

Die Ausgabe von etwa 10.000 Steuermarken pro Jahr ist aufwändig und eigentlich seit Jahren überflüssig. Dem Hundehaltergesetz der Stadt zufolge müssen sowieso alle Tiere einen Mikrochip unter der Haut tragen. Wird der Transponder ausgelesen, kann zum Beispiel der Hundekontrolldienst sofort sehen, ob die Hundesteuer ordnungsgemäß gezahlt wird. Derzeit liegt diese bei 90 Euro pro Jahr. Für sogenannte "Listenhunde", also als gefährlich eingestufte Rassen, sind 600 Euro fällig.

Besonderheit in Hamburg: Anmeldung im Hunderegister

Im Jahr 2019 hat die Stadt Hamburg rund 4,4 Millionen Euro durch die über 53.000 Hunde der Stadt eingenommen. Eine bürokratische Besonderheit leistet sich Hamburg dann aber doch noch: Halterinnen und Halter müssen ihre Hunde auch noch im sogenannten Hunderegister anmelden. Wegen des Steuergeheimnisses darf das Finanzamt aber keine Daten an das Register weitergeben. Stirbt ein Hund, wird er häufig nur von der Steuer abgemeldet, nicht aber vom Hunderegister. Dort gibt es deshalb laut Behörde viele "Karteileichen".

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.10.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Regierungserklärung in der Bürgerschaft zur Corona-Krise

NDR.de überträgt die Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft heute ab 13.30 Uhr per Livestream. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft entscheidet über Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr

Schild der Justizbehörde

Doppel- statt Einzelbüros: Ärger in der Justizbehörde

Wegen eines Umzugs sollen in Hamburg Jugendstaatsanwälte Büros zusammenlegen. Unmöglich, meint der Richterverein. mehr