NDR Radiophilharmonie

Donnerstag, 12. Januar 2023, 20:00 bis 22:00 Uhr

Dirigent Ingo Metzmacher © NDR Foto: Felix Broede
Dirigent Ingo Metzmacher © NDR Foto: Felix Broede
In seiner Heimatstadt Hannover studierte Ingo Metzmacher Klavier, Musiktheorie und Dirigieren.

Ingo Metzmachers Konzertprogramme sind spannend und innovativ. Diesmal hat der vielfach ausgezeichnete Dirigent neue Musik seines Kollegen Anton Plate im Gepäck: die Sinfonie "Libération" für Sopran und Orchester. Er kombiniert sie mit Richard Strauss' "Metamorphosen", dem musikalischen Vermächtnis des 80-jährigen Komponisten angesichts der Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg. Beide Werke verbindet das Thema Abschied.

Ein immerwährendes Loslassen: "Libération" von Anton Plate

Sowohl Ingo Metzmacher als auch Anton Plate sind der Stadt Hannover biografisch eng verbunden. Metzmacher wuchs dort auf, studierte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien und wurde ein international gefragter Dirigent. Der gebürtige Hildesheimer Anton Plate hat seit seinem Studium in Hannover das musikalische Leben der Stadt wesentlich geprägt: als Professor für Musiktheorie - u. a. von Metzmacher -, als Dirigent, Pianist und natürlich durch seine kompositorische Arbeit. Zu Metzmachers Hamburger Konzertreihe "Who Is Afraid Of 20th Century Music?" steuerte Plate mehrere Kompositionen bei. Nun folgt in Hannover die in den Jahren 1999 bis 2018 entstandene Sinfonie in sechs Sätzen "Libération". Dazu schreibt der Komponist:

"Das große Thema dieser Sinfonie könnte lauten: 'Das Leben ist ein immerwährendes Abschiednehmen, ein immerwährendes Loslassen.'"

Solistin im Finale: die Sopranistin Marlis Petersen

Die letzten beiden Sätze der Sinfonie enthalten Texte u. a. aus Grimms Märchen, von Herman Melville und Anton Plate selbst. Die Solopartie übernimmt die Sopranistin Marlis Petersen. Sie ist international im klassischen Koloraturfach wie auch als Interpretin zeitgenössischer Musik eine der führenden Sopranistinnen unserer Zeit.

Trauer und Abschied: die "Metamorphosen" von Richard Strauss

Wie bei "Libération" ist auch die Klangwelt in Strauss' "Metamorphosen" von Gedanken und Gefühlen des Abschieds und des Verlusts geformt: Das Werk für 23 Solostreicher entstand in den letzten Wochen des Ersten Weltkriegs als Auftragsarbeit für den Schweizer Dirigenten und Mäzen Paul Sacher. Für Strauss bedeutete die Zerstörung wichtiger Musikstätten in München und Dresden gleichzeitig den Untergang einer Kultur, die er maßgeblich mitbestimmt hatte. Diese Abschiedsstimmung fangen die "Metamorphosen" mit ihrem ständigen Abwägen und Variieren des Ausgangsmaterials ein. Am Ende zitiert Strauss den Trauermarsch aus Beethovens "Eroica"-Sinfonie: "In memoriam!", notierte er unter diese letzten Takte.

Moderation: Friederike Westerhaus

Das Programm

Richard Strauss
"Metamorphosen", Studie für 23 Solostreicher
Anton Plate
"Libération", Sinfonie in sechs Sätzen für Sopran und großes Orchester

Marlis Petersen Sopran
NDR Radiophilharmonie
Ltg.: Ingo Metzmacher

Live aus dem Großen Sendesaal in Hannover

Weitere Informationen
Die NDR Radiophilharmonie © NDR / Nikolaj Lund Foto: Nikolaj Lund

Die NDR Radiophilharmonie

Vielseitigkeit ist ihr Markenzeichen: Von den "Hannover Proms" als Saisonauftakt bis zu abwechslungsreicher Kammermusik reicht das Programm der Saison 2022/23. mehr

Weitere Informationen
Tournee: mit Arabella Steinbacher in Frankfurt © NDR Sinfonieorchester

Konzerte und Opern auf NDR Kultur

Hier verpassen Sie kein Konzerthighlight! Eine Übersicht der kommenden musikalischen Höhepunkte auf NDR Kultur. mehr

NDR Kultur App Themenbilder

NDR Klassik

Sollten Sie einmal ein Konzerthighlight auf NDR Kultur verpasst haben, finden Sie hier eine Übersicht der musikalischen Höhepunkte, die nachgehört werden können. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Das Trio E.T.A. auf der Bühne mit Moderator Ludwig Hartmann © NDR Foto: Nicole Spietczack-Jaeger

"Foyerkonzert on tour" mit dem Trio E.T.A.

Das Trio begeisterte beim Konzert mit dem jugendlichen Charme von Kammermusik. Heute nachzuhören um 18 Uhr auf NDR Kultur. mehr